Start Stadtteile Jülich Trotz Herausforderungen positiv

Trotz Herausforderungen positiv

Überdurchschnittliche Rübenerträge und gute Zuckerwerte: Pfeifer & Langen können auf Nachfrage für die Rübenkampagne 2022 in der Köln-Aachener-Bucht ein positives Fazit ziehen. Doch die anhaltende Trockenheit des Sommers habe für einen sehr großen Unterschied im Ertrag der unterschiedlichen Regionen gesorgt und auch die Vorkehrungen für eine sichere Energieversorgung hatten großen Einfluss auf die letztjährige Kampagne.

64
0
TEILEN
Das Jülicher Werk von Pfeiffer und Langen. Foto: Dorothée Schenk
- Anzeige -

Mit Trockenheit und der Unsicherheit in der Energieversorgung hatte im Jahr 2022 auch Pfeifer & Langens Jülicher Zuckerfabrik zu kämpfen, schreibt Pressesprecherin Britta Schumacher. Dass die Kampagne dennoch positiv ausgefallen sei, liege am Ackerboden und vorausschauendem Energieverbrauch. Auch der Zuckergehalt der Rüben läge zum Ende der Kampagne mit 17 Prozent nicht weit unter den 17,8 Prozent des Vorjahres, es seien „gute Zuckerwerte“ und „überdurchschnittliche Rübenerträge“ zu verzeichnen.

Mit Ausklang des trockenen Sommers kam der Regen gepaart mit viel Sonne gerade rechtzeitig, so dass die Rüben ihr Wachstum fortsetzen konnten. Die Lössböden im Jülicher Raum haben ein gutes Wasserspeichervolumen und konnten die die Trockenheit ausgleichen, weil der Bodentank noch ausreichend gefüllt war.

- Anzeige -

Der Kohleausstieg sei im Werk in Jülich bereits vollzogen und es würde nun Erdgas zur Sicherstellung der Produktion genutzt, teilt das Unternehmen mit. Mit dem frühen Kampagnenstart Mitte September sei einer möglichen Gasknappheit im Winter entgegengewirkt worden, indem Rüben so schnell wie möglich verarbeitet wurden. Darüber hinaus wurden Maßnahmen ergriffen, um Zuckerrüben kostenaufwändig vor allem in das Schwesterwerk Euskirchen aber auch nach Appeldorn mit jeweils alternativ betriebenen Brennstoffkesseln zu verlagern und dort zu verarbeiten, so dass das Kampagnenende in Jülich zum Weihnachtsfest noch im Dezember gewährleistet werden konnte.

Auch technisch sei es in der Zuckerfabrik ruhig und stabil gelaufen. Es hätte keine nennenswerten Störungen und keine Unfälle im Rübenverkehr gegeben, die über Blechschäden hinausgegangen wären.

Für die kommende Kampagne werde das Werk auf eine bivalente Befeuerung des Kraftwerkskessels ertüchtigt, um unabhängiger von Gaslieferungen zu werden und die Zuckerrüben gesichert verarbeiten zu können.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here