Start Nachrichten Auch Kita-Kinder morgen zuhause

Auch Kita-Kinder morgen zuhause

Bereits heute über Tag überqueren Sturmböen das Stadtgebiet von Jülich. Das teilt die Stadt Jülich mit. Laut Mitteilung des Deutschen Wetterdienstes und des Landeslagezentrums werden ab heute 22 Uhr schwere Sturmböen (mit Geschwindigkeiten zwischen 80 km/h und 100 km/h) für ganz Nordrhein-Westfalen erwartet, teilweise in Hochlagen Orkanböen mit bis zu 110 km/h.

172
0
TEILEN
Foto: pixabay
- Anzeige -

Vor möglichen Gefahren wie herabstürzende Äste, Dachziegeln und Gegenständen von Baugerüsten sowie entwurzelten Bäumen wird gewarnt.

Das Ministerium für Schule und Bildung hat daher einen landesweiten Unterrichtsausfall für den morgigen 17. Februar angeordnet. Die Schulen werde die Eltern und entsprechend informieren, schreibt die Stadt.

- Anzeige -

Auch Kita-Kinder sollen zuhause bleiben

Das Familienministerium appelliert an die Eltern, dass alle Kinder, die in der Kindertagesbetreuung sind – sowohl in Kitas als auch in der Kindertagespflege – morgen zu Hause betreut werden und von ihren Eltern nicht in die Kindertagesbetreuung gebracht werden sollten. Die Stadtverwaltung appelliert: „Bitte seien Sie in den nächsten Tagen vorsichtig und halten sich von Gefahrenstellen fern.“

TEILEN
Vorheriger ArtikelKein Unterricht wegen Sturm
Nächster ArtikelDie aktuellen Corona-Zahlen
Stadt Jülich
Hightech auf historischem Boden - Jülich ist eine Stadt mit großer Vergangenheit. Mit über 2000 Jahren gehört sie zu den Orten mit der längsten Siedlungstradition in Deutschland. In der historischen Festungsstadt und modernen Forschungsstadt, die sich auch mit den Schlagworten „Stadt im Grünen“, „Einkaufsstadt“, Renaissancestadt“, „Herzogstadt“ und „kinder- und familienfreundliche“ Stadt kennzeichnen lässt, leben heute ca. 33.000 Menschen.

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here