Start Magazin Literatur Aufbruch durch Literatur

Aufbruch durch Literatur

Die Evangelische Erwachsenenbildung im Kirchenkreis Jülich bietet eine Online-Literaturreihe über die Schriftstellerin Tsitsi Dangarembga aus Simbabwe an. Sie hat im Oktober 2021 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhalten. In der Frankfurter Paulskirche hielt sie eine bemerkenswerte Rede, die auch ihr politisches Denken und mutiges Engagement zeigte.

23
0
TEILEN
Foto: Verlag
- Anzeige -

Der Roman „Aufbrechen“, der bereits 1985 erschien, aber erst jetzt in Deutschland die ihm gebührende Aufmerksamkeit erhalt, erzählt die Geschichte der Heranwachsenden Tambudzai, Mitte der 1960 und der frühen 70er Jahre des letzten Jahrhunderts. Als Kind wächst sie in ganz bescheidenen Verhältnissen auf dem Land auf. Früh erfährt sie, dass sie sich als Mädchen unterzuordnen hat. Aber sie hat einen Traum: Bildung und Unabhängigkeit. Diesen Traum möchte sie auf jeden Fall verwirklichen. Das Werk gibt Einblicke in kulturelle, koloniale und postkoloniale Zusammenhänge. Doch der Roman entfaltet auch über weitere Figuren der Großfamilie diese Zusammenhänge, und das macht den Roman überaus spannend und gibt Europäern Einblicke, die unser Verständnis für Afrika erweitern. Vortragende ist Elke Bennetreu von der Evangelischen Erwachsenenbildung.

Wer sich für diese Online-Vortragsreihe, die am Freitag, 5. August, um 17 Uhr beginnt und am 12. und 19. August zur selben Uhrzeit fortgesetzt wird, interessiert, melde sich bitte bei der Evangelischen Erwachsenenbildung im Kirchenkreis Jülich mit Angabe der vollständigen Kontaktdaten an. Diese ist unter der Telefonnummer 02461 99660 oder per Mail an [email protected] möglich. Es ist keine Gebühr zu entrichten.  Die angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten dann rechtzeitig den Link zum Einwählen.

- Anzeige -

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here