Start Stadtteile Jülich Eiskalter Einsatz bei Scheunenbrand in Kirchberg

Eiskalter Einsatz bei Scheunenbrand in Kirchberg

Sachschaden in unbekannter Höhe, sowie eine abgerissene Scheune sind die Folge eines Brandes, welcher sich am Freitagnachmittag in Kirchberg ereignete.

738
0
TEILEN
Über 12 Stunden im Einsatz. Warum die Scheune in Kirchberg in Brand geriet, ermittelt jetzt die Kripo. Foto: Freiwillige Feuerwehr Jülich
Über 12 Stunden im Einsatz. Warum die Scheune in Kirchberg in Brand geriet, ermittelt jetzt die Kripo. Foto: Freiwillige Feuerwehr Jülich
- Anzeige -

Der Scheunenbrand in der Fronhofstraße wurde am Freitagnachmittag, 2. März, gegen 14.50 Uhr gemeldet. Die mit eingelagertem Stroh gefüllte Scheune war aus bisher unbekannter Ursache in Brand geraten.

Die Feuerwehr der Stadt Jülich erschien mit starken Kräften an der Brandstelle und begann sofort mit den Löscharbeiten.
Durch das Feuer und die Löscharbeiten wurde das Mauerwerk der Stallungen in Mitleidenschaft gezogen. Umgehend errichteten die mobilisierten Kräfte eine Riegelstellung, so konnte ein Übergreifen des Brandes auf weitere Gebäudeteile erfolgreich verhindert werden.

- Anzeige -

Um vorhandene Glutnester vollends löschen zu können, wurde das THW zur Abtragung der Scheune angefordert. Die Scheune musste im Verlauf der Nacht kontrolliert abgerissen werden, da Einsturzgefahr bestand.

Aufgrund der niedrigen Temperaturen drohte das Löschwasser zu gefrieren. Der Bauhof der Stadt Jülich übernahm das Abstreuen der Einsatzstelle, sowie die Beschilderung der Verkehrssperrung der Teichstraße für die Dauer der Löscharbeiten, die erst in den frühen Samstag-Morgenstunden beendet werden konnten. Nach eigenen Angaben war der Einsatz der Feuerwehr erst um 5.30 Uhr vollständig beendet. Ein großer Dank galt den Kirchbergern, die – zusätzlich zu den Helfern des DRK – spontan für die Einsatzkräfte Kaffe gekocht und die Einsatzkräfte mit Getränken versorgt haben.

Die Höhe des Schadens ist derzeit noch unbekannt. Der Brandort wurde beschlagnahmt. Es wurde niemand verletzt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Vielen Dank an die Freiwillige Feuerwehr Jülich für die Fotos vom Einsatzort.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here