Start Kommentare Hofgeflüster Apropos Küche und Schwan

Apropos Küche und Schwan

132
0
TEILEN
Hofgeflüster
- Anzeige -

Apropos Küche und Schwan: Wenn Fakten serviert werden, ist dies ein Signal für alle, die gerne in den Töpfen der Gerüchteküche rühren. So sind offenbar nach Aussage von Max Lenzenhuber neben der Umsetzbarkeit auch Personalien hinter vorgehaltener Hand diskutiert worden. „Bernd Geiger sagt immer, er habe noch nie eine Stadt erlebt, die so unterschiedlich in der Innen- und Außenwahrnehmung ist“, meint Gastronom Lenzenhuber. Will sagen: Der Jülicher ist von Hause aus seinem eigenen Nest gegenüber eher kritisch, während Gäste der Stadt begeistert wären.

So ganz zu verdenken ist es in diesem Fall den Einheimischen allerdings nicht: Der Schwan ist als blütenweißes Federvieh in zahlreiche Mythen und Märchen eingegangen und während Jungschwäne zwei bis drei Jahre brauchen, bis sie das Nest verlassen und selbständig werden, geht das Projekt „Schwan“ jetzt in das vierte Jahr. Allerdings sagt man Schwänen auch eine unbedingte und lebenslange Treue zu ihrem Partner und Beharrlichkeit für ihr eigenes Territorium nach. Das sind dann wieder beste Voraussetzungen für eine Lokalität, die eine begrüßenswerte Konstante in der Gastronomievielfalt der Stadt werden könnte.

- Anzeige -

Zum Artikel Der “Schwan” wird sichtbar


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here