Start Stadtteile Jülich Selbstversorger ohne Handy

Selbstversorger ohne Handy

Zum neunten Mal waren Kinder und Jugendliche mit städtischen Schulsozialarbeitern auf Ferienfahrten.

157
0
TEILEN
Auf dem Weg in den Wald sind Klettern und Neugierde erlaubt. Bild: Stadt Jülich/Anja Laux
- Anzeige -

Die erste Fahrt ging nach Hessen zum Oberwaider Hof, auf einen Bauernhof in Schotten und die zweite nach Holland, in ein Selbstversorgerhaus in Nagele in der Nähe zum Meer. Beide Fahrten fanden ohne elektronischem Spielzeug und Handys statt, damit sich jeder auf neue Erfahrungen und Erlebnisse in der Gruppe konzentrieren konnte.

Auf dem Oberwaider Hof wurde viel gespielt, der umliegende Wald erkundet, geritten und Tiere am laufenden Band gestreichelt und gefüttert. Gut versorgt von den Bauersleuten entflohen die Kinder der Promenadenschule, KGS und der Nordschule dem Alltag und hatten einfach eine tolle Zeit.

- Anzeige -

Die 20 Ferienfahrer erlebten, teilweise schon zum zweiten Mal, Bauernhof-Ferien. Dort warteten viele Abenteuer auf die Jungen und Mädchen zwischen 9 und 12 Jahren. Schnell knüpften die Kinder neue Freundschaften. Und die Ängste, ob man Freunde findet, waren umgehend vergessen.

Mit dem Chaos-Spiel wurde der Hof erkundet. Kühe, Schweine, Hunde, Kaninchen und Pferde durften besucht, gefüttert und streichelt werden. Hütten bauen im Wald, Disco Abend, Federball, Karten- und andere Gesellschaftsspiele waren rund um den Hof möglich. Weitere Höhepunkte waren das Ponyreiten durch den Wald, ein Lagerfeuer mit Gruselgeschichten und Stockbrot sowie „Der Bauernhof sucht das Supertalent“. Oder vielleicht war es doch der Besuch im Freibad mit der tollen Rutsche? Für jedes Kind war etwas Passendes dabei.

Nach Nagele ging es in Kooperation mit der Schulsozialarbeit der Schirmerschule. Die Schulsozialarbeiterinnen begleiteten und unterstützten sieben ehrenamtliche Jugendliche, die schon mehrere Male an einer solchen Fahrt teilgenommen hatten, bei der Organisation und Durchführung der Fahrt für 20 Kinder von 8 – 12 Jahren aus der Schirmerschule und der Grundschule West Koslar. Die Jugendlichen hatten ein abwechslungsreiches Programm mit Ortserkundung, Tipis im Wald bauen, Fahrradtour zum Meer mit Strandburgenwettbewerb und Disco-Abend für die Teilnehmer vorbereitet. Mit viel Spiel und Spaß auch beim gemeinsamen Kochen endete jeder Tag mit einer Vorlesezeit.

TEILEN
Vorheriger ArtikelUnterstützer für Friedenslauf gesucht
Nächster ArtikelBMW gestohlen
Stadt Jülich
Hightech auf historischem Boden - Jülich ist eine Stadt mit großer Vergangenheit. Mit über 2000 Jahren gehört sie zu den Orten mit der längsten Siedlungstradition in Deutschland. In der historischen Festungsstadt und modernen Forschungsstadt, die sich auch mit den Schlagworten „Stadt im Grünen“, „Einkaufsstadt“, Renaissancestadt“, „Herzogstadt“ und „kinder- und familienfreundliche“ Stadt kennzeichnen lässt, leben heute ca. 33.000 Menschen.

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here