Start Nachrichten Rathaus Stadt Jülich sucht “Bufdi”

Stadt Jülich sucht “Bufdi”

Die Stadt Jülich bietet Plätze für einen Bundesfreiwilligendienst (kurz "BFD") an. Nach Abschluss ihrer Vollzeitschulpflicht haben junge Erwachsene die Möglichkeit, diesen Dienst in einer städtischen Einrichtung zu leisten. Der Dienst wird pädagogisch begleitet, es wird ein Entgelt bezahlt.

272
0
TEILEN
Das Neue Rathaus ist Sitz der Stadtverwaltung Jülich und somit Arbeitsplatz für den Bundesfreiwilligendienst beim Amt für Stadtmarketing. Foto: Stadt Jülich/Stein
Das Neue Rathaus ist Sitz der Stadtverwaltung und des Rates der Stadt Jülich. Foto: Stadt Jülich/Stein
- Anzeige -

Während des freiwilligen Dienstes sind sie selbstverständlich sozialversichert. Ein qualifiziertes Zeugnis der Tätigkeit wird nach Beendigung des Jahres ausgestellt. Die Dauer des Freiwilligendienstes beträgt 12 Monate. “Teamgeist und eine hohe Einsatzbereitschaft sollten für Sie selbstverständlich sein”, heißt es in der Mitteilung,

Als Ansprechpartnerin steht Claudia Tonic-Cober vom Amt für Familie, Generationen und Integration
telefonisch unter 02461 63-268 oder via Mail [email protected] zur Verfügung. Eine vollständige und ausführliche Bewerbung nimmt die Stadt Jülich bevorzugt über das Online-Bewerbungsportal der Stadt Jülich oder per E-Mail entgegen.

- Anzeige -
TEILEN
Vorheriger ArtikelVerregneter Marktbummel
Nächster ArtikelBiker-Park nimmt Fahrt auf
Stadt Jülich
Hightech auf historischem Boden - Jülich ist eine Stadt mit großer Vergangenheit. Mit über 2000 Jahren gehört sie zu den Orten mit der längsten Siedlungstradition in Deutschland. In der historischen Festungsstadt und modernen Forschungsstadt, die sich auch mit den Schlagworten „Stadt im Grünen“, „Einkaufsstadt“, Renaissancestadt“, „Herzogstadt“ und „kinder- und familienfreundliche“ Stadt kennzeichnen lässt, leben heute ca. 33.000 Menschen.

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here