Start Nachrichten Rathaus Taschengeldbörse auch für Jülich?

Taschengeldbörse auch für Jülich?

Ein neues Angebot für Jugendliche und Seniorinnen und Senioren der Jülicher Innenstadt

93
0
TEILEN
Die Kooperationspartnerinnen und Kooperationspartner aus Stadt Jülich und Kreis Düren freuen sich über das neue Angebot. Foto: Stadt Jülich
- Anzeige -

Zu einem besonderen Termin trafen sich am Mitte September Dezernentin Doris Vogel, die Leitung des Fachbereichs für Quartiersmanagement und Mehrgenerationen der Stadt Jülich Sevdije Haxha, die Koordinatorin des Projekts „Taschengeldbörse“ des Kreises Düren Anja Kaldenbach sowie die Vorsitzende des Seniorenbeirates Hannelore Stöber-Steinbrech und Mitglieder des Jugendparlaments der Stadt Jülich. Gemeinsam geben sie den Startschuss für das neue Kooperationsprojekt „Taschengeldbörse Jülich“.

Die Taschengeldbörse des Kreises Düren wurde 2015 ins Leben gerufen und wird seither in Kooperation mit kreisangehörigen Städten und Gemeinden ausgerichtet. Auf Wunsch des Seniorenbeirates und des Jugendparlaments der Stadt Jülich soll das Angebot nun auch in Jülich verfügbar sein. Es gilt zunächst nur für Jugendliche und Seniorinnen und Senioren, die in der Jülicher Innenstadt leben.

- Anzeige -

Die Taschengeldbörse vermittelt Schülerinnen und Schüler im Alter von 14 bis 20 Jahren, die gegen ein Taschengeld von mindestens 5 Euro pro Stunde kleinere Hilfstätigkeiten für ältere Menschen in Haus und Garten erledigen. Jobanbieter sind Privatpersonen, genauer Seniorinnen und Senioren ab 60 Jahren, die einfache, ungefährliche und unregelmäßige Arbeiten zu verrichten haben. Die tägliche Arbeitszeit soll zwei Stunden, die wöchentliche 10 Stunden nicht überschreiten.

Die Taschengeldbörse ermöglicht es den älteren Generationen, das Leben etwas zu erleichtern, und gibt Jugendlichen die Möglichkeit, ihr Taschengeld aufzubessern. Ganz nebenbei kommen sich die Generationen ein Stückchen näher und lernen einander besser kennen. Sowohl ältere Menschen als auch Jugendliche müssen sich bei der Taschengeldbörse anmelden und registrieren lassen. Nach einem Kennenlerngespräch mit den Ansprechpersonen der Kommune treffen die Beteiligten weitere Absprachen untereinander. Jedem Teilnehmenden wird empfohlen zu prüfen, ob eine Haft- und Unfallversicherung besteht oder ob ein Versicherungsschutz bei Jugendlichen über die Erziehungsberechtigten vorhanden ist und diese im Rahmen der Taschengeldbörse greift.

Wer bei der Taschengeldbörse der Stadt Jülich mitmachen möchte, melde sich bitte montags zwischen 15 und 16 Uhr unter Tel. 02461 / 80 188 11 oder per E-Mail [email protected]. Die Anmeldung und Registrierung erfolgen bei www.kreis-dueren.de/taschengeldboerse. Dort sind auch weitere Informationen zur Taschengeldbörse zu finden.

TEILEN
Vorheriger ArtikelWem der Morgen graut
Nächster ArtikelJunge Klimaschützer verschaffen sich Gehör
Stadt Jülich
Hightech auf historischem Boden - Jülich ist eine Stadt mit großer Vergangenheit. Mit über 2000 Jahren gehört sie zu den Orten mit der längsten Siedlungstradition in Deutschland. In der historischen Festungsstadt und modernen Forschungsstadt, die sich auch mit den Schlagworten „Stadt im Grünen“, „Einkaufsstadt“, Renaissancestadt“, „Herzogstadt“ und „kinder- und familienfreundliche“ Stadt kennzeichnen lässt, leben heute ca. 33.000 Menschen.

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here