Start Stadtteile Jülich Vandalismus auf Spielplatz

Vandalismus auf Spielplatz

Die Stadt Jülich meldet eine defekte Schwungscheibe auf dem Spielplatz Friedrich-Ebert-Straße im Heckfeld.

103
0
TEILEN
Logo der Stadt Jülich. Grafik: Stadt Jülich
- Anzeige -

Bei seinen letzten Sicherheitskontrollen der Spielgeräte stellten die Mitarbeiter des Bauhofs auf dem Spielplatz Friedrich-Ebert-Straße fest, dass das Karussell sich nicht mehr drehte. Bei genauerem Hinsehen sahen sie, dass jemand vermutlich mutwillig mit Hilfe eines Elektro-Rollers oder einem ähnlichen, motorbetriebenen Fahrzeug das Schwungrad so lange und so schnell angetrieben haben muss, bis das Kugellager defekt war und die Scheibe sich nicht mehr drehte. Feststellen ließ sich dies anhand von Gummireifenspuren am Gerät.

Die Stadt Jülich bittet die Anwohner, auffällige Betätigungen auf Spielplätzen bitte entweder beim Ordnungsamt oder beim Amt für Kinder, Jugend, Schule, Sport zu melden, damit rechtliche Schritte eingeleitet werden können.

- Anzeige -

Auch wenn es darüber hinaus Anregungen und Fragen bezüglich der Spielplätze gibt, kann man sich bei Elisabeth Fasel-Rüdebusch melden, telefonisch unter 02461 63411 oder per Mail unter [email protected].

TEILEN
Vorheriger ArtikelAbgang von der (Judo)Matte
Nächster ArtikelMit Waffen und Drogen – jetzt ohne Führerschein
Stadt Jülich
Hightech auf historischem Boden - Jülich ist eine Stadt mit großer Vergangenheit. Mit über 2000 Jahren gehört sie zu den Orten mit der längsten Siedlungstradition in Deutschland. In der historischen Festungsstadt und modernen Forschungsstadt, die sich auch mit den Schlagworten „Stadt im Grünen“, „Einkaufsstadt“, Renaissancestadt“, „Herzogstadt“ und „kinder- und familienfreundliche“ Stadt kennzeichnen lässt, leben heute ca. 33.000 Menschen.

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here