Start Nachrichten Region Arbeitslosenquote in Jülich bei 5,1 %

Arbeitslosenquote in Jülich bei 5,1 %

„Der saisonübliche Anstieg der Arbeitslosigkeit fiel – ähnlich wie in den Vorjahren – aufgrund der für einen Winter wiederholt sehr milden Witterung im Dezember deutlich geringer aus als in Jahren mit witterungsbedingt starken Arbeitseinschränkungen in den Außenberufen“ berichtet Ulrich Käser, Leiter der Arbeitsagentur Aachen-Düren. Gegenüber dem Vormonat ist die Arbeitslosigkeit am regionalen Arbeitsmarkt saisonal um knapp 200 Personen gestiegen.

243
0
TEILEN
Ausschnitt aus dem Titelbild der Statistik der Agentur für Arbeit
Ausschnitt aus dem Titelbild der Statistik der Agentur für Arbeit
- Anzeige -

„Wir spüren sich verschlechternde wirtschaftliche Rahmenbedingungen, die sich in Form eines Rückgangs neu gemeldeter Stellen, insbesondere aber auch in einer steigenden Zahl angezeigter Kurzarbeit widerspiegeln. Gegenüber dem Vorjahr hat sich in 2019 die Zahl von Kurzarbeitergeld- Anzeigen mehr als verdoppelt. Dies zeigt neben einer sich abkühlenden Konjunktur aber erfreulicherweise auch deutlich, dass Unternehmen in Zeiten von Auftragsrückgängen an ihren eingearbeiteten und qualifizierten Fachkräften festhalten“, so Käser.

Die Gesamtarbeitslosigkeit im Bezirk der Arbeitsagentur Aachen-Düren erhöhte sich im Dezember und liegt um 185 Personen (+0,5 Prozent) über dem Niveau des Vormonats. Im Vergleich zum Dezember 2018 sind 142 Personen (+0,4 Prozent) mehr von Arbeitslosigkeit betroffen.

- Anzeige -

Entgegen dem Trend – die Quote hat sich um um 0,1 Prozentpunkte auf aktuell 6,1 Prozent erhöht – liegt in Jülich die Zahl der Arbeitslosen gleichbleibend bei 5,1 Prozent. Hier ist kein saisonaler Anstieg spürbar; im Oktober 2019 lag die Arbeitslosenquote um 0,2 Prozentpunkte höher, bei 5,3 Prozent und im August sogar bei 5,7 Prozent – so hoch wie im Januar 2019.

Aktuell waren im Gesamtagenturbezirk Aachen-Düren Ende Dezember 35.486 Menschen arbeitslos gemeldet.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here