Start Nachrichten Region #KeineWirtschaftOhneWir

#KeineWirtschaftOhneWir

38
0
TEILEN
- Anzeige -

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Aachen beteiligt sich an der heute startenden Kampagne der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK) unter dem Titel 27 Prozent von uns – #KeineWirtschaftOhneWir und gestaltet ihr Logo vorübergehend um. Mit dieser Aktion setzen die IHKs gemeinsam ein Zeichen gegen rechtsextreme Tendenzen. Indem das IHK-Logo um 27 Prozent gekürzt wurde, soll verdeutlicht werden, dass laut Statistischem Bundesamt 27 Prozent der Erwerbstätigen in Deutschland einen Migrationshintergrund haben.

„Diese 27 Prozent sind fester Bestandteil unserer Gesellschaft und unserer Belegschaften. Wir wollen und können in den Betrieben nicht auf sie verzichten. Nur mit diesen 27 Prozent kommen wir auf 100 Prozent Leistung in der Wirtschaft. Und das machen wir mit dieser Aktion unmissverständlich klar“, betont IHK-Hauptgeschäftsführer Michael F. Bayer. „Wir laden Unternehmen aus der Städteregion Aachen sowie den Kreisen Düren, Euskirchen und Heinsberg ein, sich an der Aktion zu beteiligen.“ Sie soll sechs Wochen laufen.

- Anzeige -

Heute tragen mehr als zwölf Millionen Menschen mit Migrationshintergrund zum Wohlstand des Landes bei. Knapp eine Million Menschen davon sind selbstständig tätig. Besonders bei Unternehmensgründungen sticht der Anteil von Menschen mit Einwanderungsgeschichte hervor. In den vergangenen zehn Jahren lag die Gründungsquote unter Migranten mit etwa zehn Prozent fast doppelt so hoch wie bei Menschen ohne Migrationshintergrund. „Unternehmen, die von Menschen mit Einwanderungsgeschichte geführt oder gegründet wurden, sind so ein wichtiger Teil unseres Wirtschaftsstandorts”, sagt Bayer.

Unternehmen, die sich an der Kampagne beteiligen wollen, finden unter https://27prozentvonuns.de weitere Informationen sowie die Möglichkeit, ihr Logo umzugestalten, um dieses zum Beispiel auf den Social Media-Kanälen ihres Unternehmens mit dem Hashtag #KeineWirtschaftOhneWir zu posten oder es als Profilbild und auf ihrer Website zu verwenden.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here