Start Nachrichten Region Veterinäramt bittet Bürger um Hinweise

Veterinäramt bittet Bürger um Hinweise

Am 13. September wurden in Belgien an der Grenze zu Luxemburg und Frankreich zwei Wildschweine tot aufgefundenen, die mit dem hochansteckenden Erreger der Afrikanischen Schweinepest infiziert waren. Wegen des zusammenhängenden Waldgebietes der Eifelregion sind die grenznahen Veterinärämter sensibilisiert.

31
0
TEILEN
Foto: domeckopol / pixabay
Foto: domeckopol / pixabay
- Anzeige -

Das Amt für Veterinärwesen und Verbraucherschutz des Kreises Düren hat schon sehr zeitig Vorsorge getroffen. So hat es die Jägerschaft in seinem Zuständigkeitsgebiet schon seit Jahresbeginn über die für Schweine tödliche Erkrankung informiert, die für Menschen allerdings keine Gefahr darstellt. Seitdem wird das Amt von der Jägerschaft stets informiert, wenn im Kreisgebiet ein verendetes Wildschwein gefunden wird. Der Kadaver wurde in jedem Einzelfall abgeholt und beprobt. Auch die meisten im Kreisgebiet erlegten Wildschweine werden seitdem routinemäßig auf den Erreger der Afrikanischen Schweinepest untersucht.

Parallel dazu haben die Veterinäre seit einem Jahr alle Schweinehaltungen zwischen Titz und Heimbach kontrolliert und die Verantwortlichen über die Ansteckungsgefahr und Schutzmaßnahmen informiert.

- Anzeige -

Zusätzlich werden die Bürger um verstärkte Aufmerksamkeit bei Waldspaziergängen gebeten. Sollten sie zum Beispiel ein verendetes Wildschwein finden, bittet das Amt für Veterinärwesen und Verbraucherschutz um Benachrichtigung (Telefon 02421/22-1911 oder E-Mail an [email protected]). Ein weiterer Hinweis: Achtlos weggeworfenes, infiziertes Schweinefleisch, Speisereste oder auch Wurstwaren können eine Infektionsquelle für Wildschweine darstellen.

Weitere Informationen gibt es auf der Seite des Landesamtes für Natur, Umwelt- und Verbraucherschutz
https://bit.ly/2QCqHue


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here