Start Nachrichten Politik Ausgesetzt

Ausgesetzt

Erwartungsgemäß verabschiedeten die Parteien in der jüngsten Ratssitzung einen Antrag zur Entlastung von Vereinen, Einzelhandelsgeschäften und Gastronomiebetrieben.

299
0
TEILEN
Foto: stevepb / pixabay
Foto: stevepb / pixabay
- Anzeige -

Ein Jahr lang werden alle anfallenden Gebühren und normalerweise zu entrichtenden Zuschüsse an die Stadt ausgesetzt, die von Vereinen, Einzelhandelsgeschäften und Gastronomiebetrieben zu leisten sind. Den Antrag hatten alle im Jülicher Rat vertretenen Parteien gemeinsam gefasst und auch so verabschiedet.

Das bedeutet, dass die Stadt Jülich bis zum Jahresende 2021 keine Sondernutzungsgebühren für öffentlich genutzte Flächen von Einzelhandelsgeschäften und Gastronomiebetrieben erhebt. Verzichtet wird auch auf Zuschüsse, die Vereine für Einrichtungen wie Sporthallen zahlen, und auf die Gebühren beziehungsweise Kosten, wenn sie Veranstaltungen anbieten.

- Anzeige -

„Aufgrund der anhaltenden dynamischen Infektionslage und den immer noch Maßnahmen zur Kontaktreduzierung möchten Politik und Verwaltung in Jülich Strukturen entlasten und stärken“ heißt es in der Begründung.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here