Start Nachrichten Rathaus Gesicht und Herz für Jülich

Gesicht und Herz für Jülich

Wer sich ehrenamtlich und freiwillig engagiert, tut viel für andere, für die Gemeinschaft und für den Zusammenhalt der Gesellschaft. Engagierte geben reichlich: Zeit, Zuwendung, Kompetenzen und oft genug auch Geld. Dieser hohe Einsatz ist nicht selbstverständlich und verdient Anerkennung. Deshalb gibt es jetzt die Ehrenamtskarte in Jülich. Mit ihr sagen Landesregierung, Städte, Gemeinden und Kreise besonders Engagierten Dankeschön. Die Ehrenamtskarte hat einen praktischen Nutzen: Sie ermöglicht ihren Inhaberinnen und Inhabern Vergünstigungen in vielen öffentlichen und privaten Einrichtungen.

161
0
TEILEN
Im Kulturbahnhof überreichte Bürgermeister Axel Fuchs in einer Feierstunde die ersten Ehrenamtskarten an Jülicher Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler. Foto: Stadt Jülich/Stein
Im Kulturbahnhof überreichte Bürgermeister Axel Fuchs in einer Feierstunde die ersten Ehrenamtskarten an Jülicher Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler. Foto: Stadt Jülich/Stein
- Anzeige -

Im Kulturbahnhof überreichte Bürgermeister Axel Fuchs in einer Feierstunde die ersten in Jülich ausgegebenen Ehrenamtskarten. „Etwas für sich mit anderen für alle tun – das verstehen wir in Jülich unter bürgerschaftlichem Engagement“, so Fuchs, der mit der Einrichtung einer Stelle für Bürgerschaftliches Engagement in der Verwaltung den Grundstein dafür legte, dass dieses in den Blick genommen und entsprechend seiner Bedeutung gewürdigt wird. „In über 250 Vereinen, Organisationen und Einrichtungen wird ehrenamtliche Arbeit geleistet. Wir wissen nicht genau, wie viele Ehrenamtler für Jülich aktiv sind. Es gibt nicht einmal eine grobe Schätzung. Aber gerade das sagt eine Menge über die vielen Facetten der freiwilligen Arbeit in unserer Stadt aus“, so Fuchs weiter in seiner Ansprache.

Gemeinsam mit Anne Gatzen als stellvertretende Leiterin des Amtes für Stadtmarketing und Inhaberin ebendieser neu geschaffenen Stelle für Bürgerschaftliches Engagement, überreichte er Ehrenamtskarten an Vertreterinnen und Vertreter zahlreicher Vereine, Organisationen und Einrichtungen aus den Bereichen Soziales (Kindergarten und Schule), Seniorenbereich, Kultur, Gesundheit, Sport, Freizeit, Feuerwehr und Rettungsdienst, Migration und Jugendarbeit. Als Bürgermeister würdigte er die Geehrten als „unermüdliche Antreiber, die das Vereinsleben am Laufen halten, die Möglichmacher vom Dienst, die Multiplikatoren, die mit Herz und Verstand Wirkenden, die Ideengeber, die Zeitschenker, die Sinn-Stifter, die Sprach-Mittler, die Problemlöser, die Mutmacher, die Freizeitgestalter, die Lebensretter, die Wunscherfüller, kurz – die Kümmerer“.

- Anzeige -

Jede Stadt brauche ihre Bürgerinnen und Bürger, um Aufgaben nicht bloß zu erfüllen, sondern im buchstäblichen Sinne mit Leben zu füllen, mit Ideen anzureichern, ihnen ein Gesicht und ein Herz zu geben. In allen Ausprägungen des Ehrenamtes gebe es eine Gemeinsamkeit: Ehrenamt helfe dem Einzelnen, aber auch der Gemeinschaft. „Wer hilft, der übernimmt Verantwortung für unser Zusammenleben“, so Fuchs der stolz darauf ist, „dass allein mit diesen Antragstellern über 16.825 ehrenamtliche Stunden im Jahr für Jülich gewürdigt werden. Die neue Ehrenamtskarte ist ein modernes Ehrenzeichen.“

Er sei außerordentlich froh, dass der Rat der Stadt Jülich die Einführung der Ehrenamtskarte beschlossen habe. Mit dieser Karte kommen engagierte Bürgerinnen und Bürger künftig kostenfrei in den Brückenkopf-Park und ins Museum und ins Theater. Und sie kommen günstiger in Veranstaltungen des Kulturbahnhofes. Darüber hinaus gibt es in ganz Nordrhein-Westfalen mehr als 3800 Vergünstigungen, die mit der Ehrenamtskarte in Anspruch genommen werden können. „Mindestens ebenso wichtig wie die tatsächliche Ersparnis ist die Botschaft, die mit der Karte verbunden ist: Sie verschafft die Gelegenheit, jenen Menschen etwas zurückzugeben, die völlig freiwillig und zum Teil seit Jahrzehnten den Menschen in unserer Stadt so viel geben“, dankte er. Sein Dank galt auch den Jülicher Einrichtungen, die als Kooperationspartner der Ehrenamtskarte diese Anerkennung in besonderer Weise ermöglicht.

Weitere Informationen rund um die Ehrenamtskarte gibt es bei Anne Gatzen unter 02461-63415 oder per Email [email protected] sowie im Internet unter www.juelich.de/ehrenamtskarte.

Lesen Sie hierzu: Auszeichnung mit der Goldkarte

TEILEN
Vorheriger ArtikelVorzimmer-Mann
Nächster ArtikelFalsche Polizisten am Telefon
Stadt Jülich
Hightech auf historischem Boden - Jülich ist eine Stadt mit großer Vergangenheit. Mit über 2000 Jahren gehört sie zu den Orten mit der längsten Siedlungstradition in Deutschland. In der historischen Festungsstadt und modernen Forschungsstadt, die sich auch mit den Schlagworten „Stadt im Grünen“, „Einkaufsstadt“, Renaissancestadt“, „Herzogstadt“ und „kinder- und familienfreundliche“ Stadt kennzeichnen lässt, leben heute ca. 33.000 Menschen.

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here