Start Stadtteile Jülich Aufbesserungsarbeiten am Rur Rad- und Wanderweg

Aufbesserungsarbeiten am Rur Rad- und Wanderweg

Der Rurufer Rad- und Wanderweg ist durch die zeitweilig durch Witterung verursachte erschwerte Passierbarkeit ins Augenmerk geraten. Die schlechten Zustände der asphaltierten Abschnitte waren schon länger Thema.

162
1
TEILEN
Rurufer Rad- und Wanderweg im Winter Foto: Björn Honings
- Anzeige -

Von der Kirchberger Brücke bis zur Rurbrücke zur Aachener Landstraße ist der Teer bereits erneuert worden und nun möchten die beiden Ortsvorsteher Margarethe Esser-Faber und Hermann-Josef Buers die Bodenversiegelung mindestens bis zu den Kleingärten am Schulzentrum vorantreiben. Ihr Argument: Die zeitweilig im Jahr auftretenden schlechten Witterungsverhältnisse machten es älteren Menschen mit Rollatoren oder Eltern mit Kinderwägen schwer diesen Weg zu nutzen. Um eben diese Situation zu verbessern wurde, laut der Pressestelle des Kreises, die Oberfläche des Weges mit einem Splittgemisch ausgebessert. Sobald die Witterung es zuließe, so weiter, sollen die Arbeiten fortgeführt werden.

Den Wunsch der Ortsvorsteher nach einer Asphaltierung des Rurufers teilt der Kreis laut Pressesprecher Ingo Latotzki. Allerding handele es sich bei dem Rurufer Rad- und Wanderweg um ein Landschaftsschutzgebiet, weswegen eine Asphaltierung nicht möglich ist. Voraussichtlich sollen sich aber 2022 Ausnahmemöglichkeiten ergeben da der Landschaftsplan überarbeitet werden wird und daraufhin, so Latotzki weiter, werde der Kreis die Möglichkeit Teilstücke zu asphaltieren „so weit wie möglich“ nutzen. Der Unterhaltungsaufwand sinke dadurch.

- Anzeige -

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

1 KOMMENTAR

  1. Eine Asphaltierung halte ich für die beste und nachhaltigste Lösung. Ausgebessert wurde der Weg schon oft, immer mit dem gleichen Ergebnis, die Matschstellen waren sehr schnell wieder da. Zudem nutzen besonders die Fahrradfahrer, man kann‘s verstehen, den Umweg um die Pfützen und fahren über die Rasenflächen, die dann auch in kürzester Zeit zerstört sind. Ein asphaltierter Weg bis zum Nordpolder würde allen Spaziergängern und Radfahrern helfen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here