Start Stadtteile Jülich „Auszeit“ hat Premiere

„Auszeit“ hat Premiere

Erstes Treffen für pflegende Angehörige im Stadtteilzentrum Jülich-Nordviertel

37
0
TEILEN
Foto: Archiv | HZG
- Anzeige -

„Café Auszeit“ heißt das neue Angebot in Kooperation des Fachbereichs für Quartiersmanagement und Mehrgenerationen der Stadt Jülich und dem Projekt „Kontaktbüro Pflegeselbsthilfe“ des Caritas Verbandes für die Region Düren-Jülich e.V., das am 1. Februar startet. Ab jedem ersten Donnerstag im Monat haben von 10 bis 11.30 Uhr im Stadtteilzentrum Jülich-Nordviertel, Nordstr. 39, pflegende Angehörige die Möglichkeit, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Dort finden sie Unterstützung und Verständnis, hilfreiche Informationen sowie Impulse durch einen anderen Blickwinkel.

Das Kontaktbüro Pflegeselbsthilfe wird durch das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW sowie durch die Landesverbände der Pflegekassen und dem Verband der Privaten Krankenversicherung gefördert.

- Anzeige -

Die Teilnahme am „Café Auszeit“ ist kostenlos. Für weitere Informationen und zur Anmeldung steht das Kontaktbüro unter der Telefonnummer 02421-967625 oder Mobil unter der 0173-1482083 gerne zur Verfügung.

TEILEN
Vorheriger ArtikelTödlicher Verkehrsunfall
Nächster ArtikelSo sehen Siegerinnen aus
Stadt Jülich
Hightech auf historischem Boden - Jülich ist eine Stadt mit großer Vergangenheit. Mit über 2000 Jahren gehört sie zu den Orten mit der längsten Siedlungstradition in Deutschland. In der historischen Festungsstadt und modernen Forschungsstadt, die sich auch mit den Schlagworten „Stadt im Grünen“, „Einkaufsstadt“, Renaissancestadt“, „Herzogstadt“ und „kinder- und familienfreundliche“ Stadt kennzeichnen lässt, leben heute ca. 33.000 Menschen.

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here