Start Stadtteile Jülich Da wird was gebacken

Da wird was gebacken

Aktion „Plätzchen für den guten Zweck“ hat einen süßen Weihnachtsgruß für Bewohnerinnen und Bewohner des Alten- und Pflegezentrums St. Hildegard Jülich zum Ziel

87
0
TEILEN
Foto: Stadt Jülich
- Anzeige -

Appetit machen für gute Zwecke wollen die Stadtverwaltung Jülich in Kooperation Caritasverband Düren-Jülich am Samstag vor dem 2. Advent, am 9. Dezember. Einen Tag lang soll mit freiwilligen jungen Erwachsenen im Rahmen einer „youngcaritas“- Aktion Plätzchen gebacken werden, um den Bewohnerinnen und Bewohnern des Alten- und Pflegezentrums St. Hildegard in Jülich eine süße Überraschung zu bereiten.

Die Aktion findet von 11 bis 15 Uhr in der Schulküche im Schulzentrum Jülich statt. Während die Plätzchen auskühlen, wird es eine Mittagspause mit einem kleinen Imbiss geben. Am 2. Advent, 10. Dezember, sollen um 15 Uhr die Weihnachtsplätzchen pünktlich zur Kaffeezeit übergeben werden.

- Anzeige -

Anmeldungen für den gemeinsamen Aktions-Back-Tag können bis 1. Dezember per Mail an Vanessa Weiland, Amt für Stadtmarketing, [email protected] oder Sylvia Karger, Caritasverband Düren-Jülich, [email protected] gesendet werden. Die Teilnehmerzahl beträgt zehn Personen.

„Wir freuen uns über die gemeinsame Aktion mit jungen Erwachsenen. Besonders in der Adventszeit ist es schön, anderen eine Freude zu bereiten“, so Sylvia Karger, Caritasverband Düren-Jülich und Vanessa Weiland, Amt für Stadtmarketing der Stadt Jülich.

TEILEN
Vorheriger Artikel„Tafel“ legt Weihnachtskisten-Aktion 2023 auf
Nächster ArtikelStrumpfband zu ersteigern
Stadt Jülich
Hightech auf historischem Boden - Jülich ist eine Stadt mit großer Vergangenheit. Mit über 2000 Jahren gehört sie zu den Orten mit der längsten Siedlungstradition in Deutschland. In der historischen Festungsstadt und modernen Forschungsstadt, die sich auch mit den Schlagworten „Stadt im Grünen“, „Einkaufsstadt“, Renaissancestadt“, „Herzogstadt“ und „kinder- und familienfreundliche“ Stadt kennzeichnen lässt, leben heute ca. 33.000 Menschen.

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here