Start Stadtteile Jülich Freibadsaison kann wieder starten

Freibadsaison kann wieder starten

Seit der Flut 2021 warten die Jülicher darauf, dass das Freibad wieder öffnet. Nun ist es voraussichtlich am 1. Juni soweit. Außerdem wurden die Preise des Hallen- und Schwimmbades nun angeglichen.

1800
0
TEILEN
FReibad Jülich 2018. Foto: Stadtarchiv
- Anzeige -

Auf diese Nachricht haben viele Schwimmbegeisterte lange gewartet: Das Jülicher Freibad öffnet wieder – voraussichtlich am 1. Juni. „Das hängt noch von den laufenden Arbeiten und vom Wetter ab. Aber wir sind guten Mutes, dass wir es zum 1. Juni schaffen werden“, erklärt Uwe Macharey, Technischer Leiter der Stadtwerke Jülich (SWJ), die die beiden Jülicher Bäder betreiben.

Das Freibad wird dann planmäßig täglich von 10 Uhr bis 19 Uhr geöffnet sein. Freitags und samstags ist eine verlängerte Öffnung bis 20.30 Uhr geplant. Für Hallen- und Freibad gelten nun die gleichen Eintrittspreise: Erwachsene zahlen für das Online-Tagesticket sechs Euro, SWJ-Energiekunden zahlen einen Vorteilspreis von nur vier Euro. Für Kinder liegen die täglichen Eintrittspreise bei 4,50 Euro, für Kinder von SWJ-Kunden sogar nur bei drei Euro. Die beliebten Zehner-Tickets, ebenfalls für beide Bäder gültig, wird es ebenso wie Jahreskarten weiterhin geben. Für Kinder bis vier Jahren ist der Eintritt kostenfrei. Je nach Wetterlage wird das Freibad bis etwa Mitte September geöffnet sein.

- Anzeige -

Da das Jülicher Freibad an der Rur liegt, war es von den Folgen der Flutwelle des 15. Juli 2021 stark betroffen. Bereiche der Liegewiesen und Umkleidekabinen waren vom Hochwasser überflutet worden. Das Blockheizkraftwerk (BHKW), das für die Erwärmung des Wassers in den Schwimmbecken eingesetzt worden war, wurde stark beschädigt. „Die gesamte Technik – inklusive der Stromanbindung, der im Keller befindlichen Steuerungsanlagen, der Pumpen und der Wasseraufbereitung – musste erneuert werden. Alles, was automatisiert und halb-automatisiert gesteuert wurde, war defekt“, berichtet Uwe Macharey. „Allein bei den Trockenbau-Arbeiten hatten wir viel zu tun, hier war so viel aufgrund der Flut kaputt gegangen“.

Auch das Hallenbad an der Bongardstraße war seinerzeit von der Flutwelle betroffen. Ziel der SWJ war hier, das Hallenbad so schnell wie möglich wieder zu öffnen und damit eines der beiden Bäder für die Jülicher Bürger nutzbar zu machen. Dafür setzten sich die Mitarbeiter mit Hochdruck ein. Alle Pumpen wurden repariert, die komplette Elektroinstallation, die unter Wasser gestanden hatte, erneuert und die Heizung wieder instandgesetzt. Beim Freibad wurde die SWJ durch die Auswirkungen der Flut gleich vor zwei Herausforderungen gestellt: Die technischen Schäden mussten repariert werden, ohne dass neue Teile wegen erheblicher Lieferzeiten zur Verfügung standen. Andererseits wurde lange auf ein Gutachten gewartet, das von der Stadt Jülich in Auftrag gegeben worden war. Es sollte die Schäden im Gesamtbereich der Sportstätten links der Rur abdecken.

„Ohne das Gutachten und die exakte Schadensbenennung, insbesondere die der verdeckten Schäden, konnten wir keinen Förderantrag stellen“, erklärt Uwe Macharey. Erst als die Bezirksregierung im November letzten Jahres grünes Licht zum Beginn der Sanierung gab und die Arbeiten als „förderunschädlich“ erklärte, konnte die SWJ endlich mit der Beseitigung der Flutschäden beginnen. „Viele neue Teile waren bestellt, aber die Lieferzeiten sind nach wie vor extrem lang. Teilweise bis zu einem Jahr“, erläutert der Technische Leiter, der auch die Verantwortung für die beiden Jülicher Bäder trägt. Ersatzweise konnten defekte Stücke repariert werden, um schnellstmöglich das Schwimmen im Freibad zu ermöglichen. „Wir haben Elemente der Technik verlegt und höher angebracht. Nicht, dass es noch einmal zu so einem Wassereinbruch kommt und wir wieder vor dem gleichen Problem stehen“, erläutert Uwe Macharey die zusätzlichen Aufgaben.

Das nun vorliegende Gutachten macht deutlich, dass keine versteckten Schäden zu erwarten sind. Das war nach der Flutwelle die große Befürchtung der SWJ, insbesondere für den Bereich des großen Schwimmbeckens. Sowohl im Gutachten des Baukörpers als auch in dem des Gebäudes gab es Entwarnung in Bezug auf nicht direkt erkennbare Schäden.

Eine gute Nachricht hat die SWJ noch für die Besucher: Es gibt keine Personalsorgen, denn die Mitarbeiter des Hallenbades werden die des Freibades unterstützen. „Außerdem schließen wir in den Sommerferien das Hallenbad und können so die Besucher des Freibades optimal betreuen“, weiß Uwe Macharey.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here