Start Stadtteile Jülich Jülich als sicherer Hafen

Jülich als sicherer Hafen

Zum „sicheren Hafen“ ist die Stadt Jülich bereits für viele Geflüchtete geworden, heißt es im Antrag, den der Integrationsrat in seiner kommenden Sitzung am Mittwoch, 29. Januar, einbringen wird. Zwischen 2015 und 2019 hat die Stadt 935 Flüchtlinge aufgenommen.

352
0
TEILEN
Bild von Jim Black auf Pixabay
- Anzeige -

Seit Jahren arbeitet die Stadt Jülich mit lokalen Akteuren der Flüchtlingshilfe zusammen, zum Beispiel dem AK Asyl Jülich e.V., der Evangelischen Kirchengemeinde und der Pfarrei Heilig Geist. Laut Integrationsrat wäre nun der nächstwichtige Schritt, sich offiziell zu einem „sicheren Hafen“ zu erklären.

Insbesondere im Hinblick auf die Tatsache, dass es für Flüchtende nicht einfach ist, ein Aufnahmeland in der EU zu finden, sei es umso wichtiger, ein Zeichen zu setzen. Eine gute Möglichkeit dazu sei, sich der die Initiative „Seebrücke – Schafft sichere Häfen“ anzuschließen.

- Anzeige -

Ziel der Initiative Seebrücke ist es unter anderem, die Bundes- und Landesregierung zum Einsatz für die Bekämpfung von Fluchtursachen, sichere Fluchtwege und eine humane europäische Flüchtlingspolitik zu bewegen. Mit der offiziellen Erklärung der Stadt Jülich erhofft sich der Integrationsrat, die Initiative Seebrücke dabei zu unterstützen und Geflüchteten damit umso mehr einen sicheren Hafen zu bieten.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here