Start Stadtteile Jülich Letzte Möglichkeit: Workshop für Jugendliche

Letzte Möglichkeit: Workshop für Jugendliche

Allzu bald schließt die Anmeldephase für den Workshop zum Thema "Rhetorik- und Debattiertraining - Politisch gekonnt überzeugen!".

93
0
TEILEN
Foto: Logo des Jugendparlamentes Jülich
- Anzeige -

Auf der neusten Sitzung des Jugendparlamentes in Jülich, wurde das Workshop zum Thema „Rhetorik- und Debattiertraining – Politisch gekonnt überzeugen!“ angekündigt.

Gemeinsam mit der Akademie für Kinder und Jugendparlamente in NRW, veranstaltet das Jugendparlament der Stadt Jülich am Samstag, den 9. September, von 10 bis 17.30 Uhr diesen Workshop. Jugendliche sollen hier lernen können, selber freie Reden zu gestalten und zu halten, gerade in Bezug auf politische Angelegenheiten. Die eigenen Argumente gut zu präsentieren, gerade im Engagement im politischen Bereich.

- Anzeige -

Am Workshop teilnehmen können Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren, die in Jülich leben oder eine der weiterführenden Schulen in Jülich besuchen. Die Teilnahme ist kostenfrei, allerdings die Teilnehmerzahlen begrenzt. Wer teilnehmen möchte, kann sich per E-Mail an das Jugendparlament Jülich wenden. Anmeldeschluss ist der 25. August.

TEILEN
Vorheriger ArtikelBaugebiete bekommen Adressen
Nächster ArtikelHeiße Eisen im Ausschuss
Stadt Jülich
Hightech auf historischem Boden - Jülich ist eine Stadt mit großer Vergangenheit. Mit über 2000 Jahren gehört sie zu den Orten mit der längsten Siedlungstradition in Deutschland. In der historischen Festungsstadt und modernen Forschungsstadt, die sich auch mit den Schlagworten „Stadt im Grünen“, „Einkaufsstadt“, Renaissancestadt“, „Herzogstadt“ und „kinder- und familienfreundliche“ Stadt kennzeichnen lässt, leben heute ca. 33.000 Menschen.

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here