Start Stadtteile Jülich Leuchtende Augen im Bonhoeffer-Haus

Leuchtende Augen im Bonhoeffer-Haus

Evangelische Kirche Jülich erfüllte Wünsche wie eine Karte zum Brückenkopf-Park und eine Bibel.

306
0
TEILEN
Reichlich Geschenke zu verteilen gab es im Bonhoeffer-Haus. Foto: Arne Schenk
Reichlich Geschenke zu verteilen gab es im Bonhoeffer-Haus. Foto: Arne Schenk
- Anzeige -

„Vielen lieben Dank, dass Ihr so eine Aktion ins Leben gerufen habt. Dank Euch werden viele Augen leuchten und viele Menschen glücklicher sein.“ Ihre Freude über die diesjährige Weihnachtswunschbaumaktion der evangelischen Kirchengemeinde Jülich drückte eine Familie nicht allein mit Worten aus. Für das „Liebe Dietrich-Bonhoeffer-Haus-Team“ gab es zudem selbst eine zünftige Nikolaustüte mit Obst, Nüssen und Süßigkeiten.

Die Resonanz war äußerst positiv, auch wenn nicht jeder Wunsch erfüllt wurde. Wichtig war es den Beteiligten, dass auch Erwachsene an dem Geschenk-Segen teilhaben konnten. So verteilten an den beiden Ausgabetagen Marion Wichmann, Laura Jenkner und Sonja Jenkner 130 erfüllte Wünsche in Paket- und Päckchenform. Die Wünsche waren zuvor von ehrenamtlichen Gemeinde-Mitarbeiterinnen entgegengenommen und notiert worden, so dass die Wünsche, auf Sterne geschrieben, von lieben Menschen übernommen und realisiert werden konnten.

- Anzeige -

Beschenkt wurden Menschen vom Baby- bis zum Seniorenalter. Dabei waren Spielsachen wie Puppe, Duplosteine und Tischfußball, aber auch Handschuhe, Schal und Socken oder auch Kinderrucksäcke. Beliebt war sowohl bei den jüngeren als auch den älteren Damen und Herren gute Düfte in Form von Parfüm. Daneben gab es außergewöhnliche Ersuchen wie nach einer Karte für den Brückenkopf-Park oder eine Bibel oder auch ganz praktisch Lebensmittelpakete.

Erstmalig bot das Team des Dietrich-Bonhoeffer-Hauses eine Ecke mit gebrauchten Spielsachen und Lesestoff an. Hier konnten sich insbesondere die jüngeren Menschen etwas heraussuchen, die in diesem Jahr nicht von Gönnerinnen und Gönnern bedacht wurden. So konnte ein Kind beispielsweise einen Puppenwagen mit nach Hause nehmen. Hier spendete ein Gemeindemitglied auch eine Reihe von französisch-sprachigen Büchern und CDs, die nicht nur für Bewohner unserer Nachbarländer interessant sein dürften. Auch in vielen afrikanischen Ländern wird diese Sprache angewandt.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here