Start Stadtteile Jülich Umweltfreundliche Beförderung

Umweltfreundliche Beförderung

In Jülich können die städtischen E-Lastenräder für nichtkommerzielle Zwecke gebührenfrei gebucht werden.

79
0
TEILEN
Zweirad „Willi“ – Standort ´Innenhof` der Stadtverwaltung Jülich, Große Rurstraße 17, Foto: Stadt Jülich | © Volker Goebels
- Anzeige -

Mal eben schnell etwas transportieren und dafür den PKW stehen lassen? Das ist nun kein Problem mehr: In Jülich können die städtischen E-Lastenräder für nichtkommerzielle Zwecke gebührenfrei gebucht werden.

Voraussetzung ist die Unterzeichnung einer Nutzungsvereinbarung, die gegen Vorlage des Personalausweises bei Amt 56 eingereicht wird. Um vorherige Terminvereinbarung unter 02461 63 416 wird gebeten.

- Anzeige -

Vor der ersten Fahrt wird der Interessent in die Nutzung eingewiesen. Unmittelbar nach erfolgter Unterweisung wird dieser als „aktiver“ Nutzer freigeschaltet und kann mit dem Buchungsverfahren starten.

Abhängig von der Anzahl der Rückmeldungen, werden die Einweisungen in Kleingruppen vorgenommen.

Details über das Prozedere erfahren Interessenten unter https://www.juelich.de/lastenrad

Dreirad „Julchen“ – Standort ´Fahrradabstellanlage` Kölnstraße/Ecke Schloßstraße, Foto: Stadt Jülich | © Volker Goebels
TEILEN
Vorheriger ArtikelZauberhafte Harfen spielen lernen
Nächster ArtikelDie heutigen Corona-Zahlen
Stadt Jülich
Hightech auf historischem Boden - Jülich ist eine Stadt mit großer Vergangenheit. Mit über 2000 Jahren gehört sie zu den Orten mit der längsten Siedlungstradition in Deutschland. In der historischen Festungsstadt und modernen Forschungsstadt, die sich auch mit den Schlagworten „Stadt im Grünen“, „Einkaufsstadt“, Renaissancestadt“, „Herzogstadt“ und „kinder- und familienfreundliche“ Stadt kennzeichnen lässt, leben heute ca. 33.000 Menschen.

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here