Start Stadtteile Jülich Zauberhafte Harfen spielen lernen

Zauberhafte Harfen spielen lernen

Die Stadt Jülich bietet in Kooperation mit der Musikschule Jülich am Dienstag, 2. November einen kostenlosen Veeh-Harfen-Schnupperkurs für Senioren an. Dieser findet um 10:30 Uhr im Stadtteilzentrum Jülich Nordviertel, Nordstraße 39, statt.

54
0
TEILEN
Foto: Musikschule Jülich
- Anzeige -

Ein neues Instrument zu erlernen ist häufig mit viel harter Arbeit verbunden. Bei der Veeh- Harfe ist das nicht der Fall. Diese ist ein Saiten-Zupfinstrument, welches ohne Vorkenntnisse gespielt werden kann. Dabei wird eine Notenschablone zwischen Saiten und Resonanzkörper platziert, sodass lediglich nach der Zeichnung auf der Notenschablone gezupft werden muss. Der Unterricht wird bereits seit längerem in der Wohnanlage Zitadelle unter Anleitung von Musiklehrer Sebastian Reimann angeboten und mit Freuden angenommen. Reimann wird den Schnupperkurs ebenfalls leiten.

Eine Anmeldung ist erforderlich und kann beim Amt für Familie, Generationen und Integration der Stadt Jülich per Telefon unter 02461/ 63-211 oder per E-Mail an [email protected] erfolgen. Auch muss ein gültiger 3-G Nachweise vorgezeigt werden.

- Anzeige -
TEILEN
Vorheriger ArtikelLohn-Plus für Maler und Lackierer
Nächster ArtikelUmweltfreundliche Beförderung
Stadt Jülich
Hightech auf historischem Boden - Jülich ist eine Stadt mit großer Vergangenheit. Mit über 2000 Jahren gehört sie zu den Orten mit der längsten Siedlungstradition in Deutschland. In der historischen Festungsstadt und modernen Forschungsstadt, die sich auch mit den Schlagworten „Stadt im Grünen“, „Einkaufsstadt“, Renaissancestadt“, „Herzogstadt“ und „kinder- und familienfreundliche“ Stadt kennzeichnen lässt, leben heute ca. 33.000 Menschen.

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here