Start Feuerwehr Weil Schnelligkeit im Notfall wichtig ist

Weil Schnelligkeit im Notfall wichtig ist

Jülicher Arbeitskreis nimmt Schadenslagen und Katastrophenschutz in den Blick

199
0
TEILEN
Foto: Thorsten Rau, Kreispolizeibehörde Düren
- Anzeige -

Um besser bei Schadenslagen und Katastrophen reagieren und ein abgestimmtes Handeln Aller gewährleisten zu können, treffen sich Expertinnen und Experten der polizeilichen und nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr in Jülich. Die regelmäßigen Treffen von Vertretern des Ordnungsamtes, der Feuerwehr, des THW, der Rettungsdienste vom Deutschen Roten Kreuz und des Malteser Hilfsdienstes, sowie der Kreispolizeibehörde Düren (Polizeiwache Jülich) sollen dazu dienen, die Handlungssicherheit bei den Einsatzkräften zu fördern und die Kommunikation im Einsatz zu verbessern, um noch schneller und professioneller für die Bevölkerung im Fall der Fälle da zu sein.

Bei den Treffen werden mehrere Themenfelder bearbeitet. Als erstes Thema soll das Zusammenwirken bei Evakuierungsmaßnahmen im Fokus stehen. Hier sollen die Fragen von Koordination, Transport und Unterbringung bis hin zur Versorgung erörtert und die Rollen der einzelnen Partner abgestimmt werden.

- Anzeige -

Die eingerichtete Arbeitsgruppe versteht sich als Gremium, dass auf Synergien im Einsatzfall. Gefördert werden soll in vertrauensvoller Zusammenarbeit die Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung der Einsätze. Über gemeinsame Übungen soll die Professionalität gesteigert werden.

Aber eines ist auch klar: bei aller Bereitschaft der Beteiligten Schaden von der Bevölkerung abzuwenden, werden Schadens- und Katastrophenlagen, insbesondere Naturereignisse, nie in Gänze beherrscht werden können. Dennoch ist eines festzuhalten: der Bevölkerungsschutz genießt bei allen Beteiligten des Gremiums einen hohen Stellenwert

TEILEN
Vorheriger ArtikelKanzel statt Rednerpult
Nächster ArtikelHanseatische Verhältnisse
Stadt Jülich
Hightech auf historischem Boden - Jülich ist eine Stadt mit großer Vergangenheit. Mit über 2000 Jahren gehört sie zu den Orten mit der längsten Siedlungstradition in Deutschland. In der historischen Festungsstadt und modernen Forschungsstadt, die sich auch mit den Schlagworten „Stadt im Grünen“, „Einkaufsstadt“, Renaissancestadt“, „Herzogstadt“ und „kinder- und familienfreundliche“ Stadt kennzeichnen lässt, leben heute ca. 33.000 Menschen.

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here