Start Nachrichten Warnung vor Betrugsmasche

Warnung vor Betrugsmasche

Einer aufmerksamen Bankmitarbeiterin ist es zu verdanken, dass ein 82-Jähriger kein Geld an Betrüger überwies, die ihn über WhatsApp kontaktiert hatten. Das berichtet die Polizei.

79
0
TEILEN
Foto: pixabay
- Anzeige -

Gestern erhielt der Mann aus Merzenich eine Messenger-Nachricht von seinem angeblichen Sohn, der eine neue Handynummer habe und dringend Geld bräuchte. Der 82-Jährige wusste nicht, dass es sich hierbei um eine neue Betrugsmasche handelte.

Er ging zur Bank, um die Überweisung zu veranlassen. Da der 82-Jährige Probleme beim Geldtransfer hatte, wurde eine Bankmitarbeiterin auf ihn aufmerksam. Sie wurde bei der Geschichte des Mannes stutzig und schlug vor, den Sohn des 82-Jährigen zunächst anzurufen. Hierbei stellte sich heraus, dass der Sohn seinen Vater nicht kontaktiert und um Geld gebeten hatte. Ein Schaden entstand dank der Mitarbeiterin nicht.

- Anzeige -

Die Polizei rät: „Bleiben auch Sie skeptisch, wenn Sie von einer unbekannten Nummer über einen Messenger-Dienst kontaktiert werden und informieren Sie Menschen in Ihrem Umfeld über diese Betrugsmasche!“


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here