Start Stadtteile Koslar Diskobesuch endet mit fünf Verletzten

Diskobesuch endet mit fünf Verletzten

Fünf Verkehrsopfer und ein Sachschaden von mindestens 30.000 Euro sind die Folge eines Autounfalls auf der L14 bei Koslar. Der Verursacher des Unfalls hatte laut Polizeibericht vor Fahrtantritt auf einer Party Alkohol getrunken.

251
0
TEILEN
Foto: Arno Bachert stock.adobe_.com
- Anzeige -

In den frühen Morgenstunden des vergangenen dritten Advents rief ein Zeuge die Rettungskräfte und die Polizei zur Kreuzung der L14 mit dem Engelsdorfer Weg zwischen Merzenhausen und Koslar. Dort war es zum Zusammenstoß zweier Autos gekommen.

Eine 38 Jahre alte Jülicherin, fuhr mit vier Mitfahrer auf der L14 von Merzenhausen auf die Kreuzung zum Engelsdorfer Weg zu. Dort sah sie aus Richtung Koslar ein Fahrzeug kommen. Da sie Vorfahrt hatte, nahm sie an, der Wagen würde anhalten und setzte ihre Fahrt fort. Das andere Auto, gefahren von einem 30-Jährigen Aldenhovener, stoppte jedoch nicht.

- Anzeige -

Es kam zu einem heftigen Zusammenstoß, bei dem der Wagen der Jülicherin von der Fahrbahn geschleudert wurde. Die Fahrerin selbst wurde leicht, zwei ihrer Mitfahrenden schwer verletzt. Auch der Unfallverursacher selbst wurde schwer verletzt und musste stationär im Krankenhaus behandelt werden.

Während der Unfallaufnahme und dem Gespräch mit dem Fahrer des Wagens, der die Vorfahrt missachtet hatte, fiel den Polizeibeamten auf, dass der 30-Jährige Alkohol getrunken haben musste. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,04 Promille. Er selbst gab an zuvor eine Diskothek besucht und Alkohol getrunken zu haben.

Er muss sich nun wegen Straßenverkehrsgefährdung infolge von Alkoholkonsum verantworten.

Während der Bergungs- und Aufräumarbeiten musste die Kreuzung gesperrt werden.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here