Start Polizei „It’s a dress, not a yes!“

„It’s a dress, not a yes!“

Die Polizei Düren schließt sich der aktuellen Präventionskampagne "It's a dress, not a yes!" der Polizei Köln an, die darauf abzielt, Belästigungen und Übergriffen insbesondere an Karneval entgegenzuwirken.

137
0
TEILEN
Foto: Engin Akyurt | Pixabay
- Anzeige -

Inmitten der Karnevalssaison, in der Feierlaune, Alkoholkonsum und räumliche Enge oft eine Rolle spielen, ist auch die Polizei Düren entschlossen, ein Zeichen gegen übergriffiges Verhalten zu setzen. Unter dem Motto „It’s a dress, not a yes.“ ruft die Kampagne der Polizei Köln dazu auf, die ausgelassene Stimmung nicht für Belästigungen oder Übergriffe zu missbrauchen.

Die Polizei Düren nutzt auch, wie viele andere Polizeibehörden in Nordrhein-Westfalen, die Kraft der sozialen Medien. Auf den offiziellen Social Media-Kanälen der Polizei Düren auf Facebook und Instagram ist ein Video veröffentlicht, in dem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre klare Ablehnung gegenüber sexistischem Verhalten bekunden.

- Anzeige -

Die Polizei Düren betont, dass dieses Engagement nicht nur während der Karnevalstage, sondern auch darüber hinaus gelte. Belästigungen und Übergriffe sind keine Seltenheit und die Kampagne setzt einen klaren Fokus darauf, das Recht auf persönliche Integrität zu schützen.

Die Polizei Düren appelliert an die Öffentlichkeit, gemeinsam gegen Sexismus vorzugehen und ein respektvolles und sicheres Umfeld für alle Bürgerinnen und Bürger zu schaffen.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here