Start Ausbildung Chancen nutzen

Chancen nutzen

Agentur für Arbeit und Continental bieten erfolgreich Weiterqualifizierungsprogramme an

11
0
TEILEN
Foto: Canon EOS-1ds Mark IIi Pixabay
- Anzeige -

Bisher haben sich 360 der Aachener Continental-Beschäftigten weiterqualifiziert, über ein Drittel hat einen Berufsabschluss nachgeholt. Ob eine IT-Schulung, eine Teilqualifizierung zum Industrieelektriker oder eine Ausbildung als Maschinen- und Anlagenführer – die Liste der Fördermöglichkeiten, zu der die Agentur für Arbeit berät, ist umfangreich. Dies bestätigt auch der Personalleiter des Continental Werks in Aachen, Martin Reinartz: „Unser wichtigstes Ziel ist es, unsere Kolleginnen und Kollegen auf dem Weg in neue Arbeitsverhältnisse tatkräftig zu unterstützen. Dabei hat die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit den Unterschied gemacht. Unsere internen Weiterqualifizierungsangebote haben großen Zuspruch gefunden. Besonders stolz sind wir, dass viele Kolleginnen und Kollegen sich entschieden haben, noch während ihrer Zeit bei uns ihren Berufsabschluss nachzuholen.“

Seitdem die Einstellung der Reifenproduktion in Aachen zum Ende dieses Jahres beschlossen wurde, arbeiten die Agentur für Arbeit und Continental eng zusammen. „Von Arbeit in Arbeit“ lautet das gemeinsame Ziel. So werden den Beschäftigten des Continental-Werks in Aachen passgenaue Möglichkeiten zur Weiterqualifizierung angeboten, um dadurch ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern. Bereits 360 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Continental haben sich für eine Weiterqualifizierung entschieden. Mehr als 120 Beschäftigte haben auf diesem Weg sogar einen anerkannten Berufsabschluss nachholen können, zum Beispiel als Maschinen- und Anlagenführer/in. Viele von ihnen haben so bereits einen neuen Job finden können. Der Großteil der Teilnehmenden hat dabei Bildungsangebote genutzt, die vom Continental-eigenen Bildungsträger Continental Institute of Technology and Transformation (CITT) angeboten werden.

- Anzeige -

Parallel hat Continental auf dem Werksgelände schon zweimal eine individuelle und auf die Continental-Mitarbeitenden angepasste Jobmesse organisiert. Dabei konnten Beschäftigte mit Arbeitgebern, die offene Stellen in der Region Aachen anbieten, direkt ins Gespräch kommen.

Generell ist der Fachkräftebedarf in der Region Aachen-Düren weiter hoch. Von den nahezu 11.000 gemeldeten Arbeitsstellen in Aachen, Düren und Heinsberg benötigt man für rund 80% der freien Stellen/Angebote mindestens eine abgeschlossene Ausbildung. „Wir sprechen immer wieder mit Arbeitgebern, die Probleme damit haben, ihren Personalbedarf zu decken. Wir beraten deshalb verstärkt dazu, auch das Potenzial von Menschen zu nutzen, die vielleicht nicht zu 100% die Voraussetzungen erfüllen. Wir können zum Beispiel bei einer längeren Einarbeitungszeit oder auch bei einer Qualifizierung während der Beschäftigung finanziell unterstützen. Das gilt nicht nur bei neuen Mitarbeitenden, sondern auch bei langjährigen Beschäftigten. Auch eigene Mitarbeitende weiter zu qualifizieren ist in der heutigen Zeit ein wichtiger Ansatz, um den eigenen Fachkräftebedarf zu decken“, beschreibt Ulrich Käser, Leiter der Agentur für Arbeit Aachen-Düren. Die Beschäftigten des Continental Reifenwerks in Aachen zum Beispiel konnten während ihrer Arbeitszeit die Weiterbildungen absolvieren. Hierfür wurden sie vom Unternehmen weiterbezahlt freigestellt. In anderen Fällen übernimmt auch die Arbeitsagentur bis zu 100% der Lehrgangskosten. Auch zum Gehalt der Mitarbeitenden, die eine Weiterbildung absolvieren, kann es Zuschüsse von bis zu 75% geben, dabei werden kleine Unternehmen umfangreicher unterstützt als große Unternehmen.

Unternehmen aus der Städteregion Aachen, dem Kreis Heinsberg und dem Kreis Düren, die sich für die Formen der Mitarbeiterqualifizierung und weitere Förderungen zur Unterstützung bei der Einarbeitung interessieren, können sich an den örtlichen Arbeitgeber-Service wenden. Dieser ist zu erreichen unter der kostenlosen Hotline 0800 4 5555 20. Die persönliche Ansprechperson im Arbeitgeber-Service ist ebenfalls zu erreichen.

Weitere Informationen finden Interessierte unter: www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/foerderung-von-weiterbildung


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here