Start Ausbildung Chancen sind gut wie nie

Chancen sind gut wie nie

Die Chancen sind so groß wie noch nie: gut 3600 Ausbildungsplätze in der Region sind aktuell noch unbesetzt. Gleichzeitig sind noch rund 2500 Jugendliche auf der Suche. Wie man sich schnell und unkompliziert einen Ausbildungsplatz sichern kann, zeigt Assma El Assimi, die nach einem Praktikum einen Ausbildungsvertrag unterschrieben hat.

61
0
TEILEN
Foto: Agentur für Arbeit
- Anzeige -

Man kann über einen Beruf viele Informationen aus dem Internet und über andere Quellen sammeln, aber um wirklich zu wissen, was auf einen zukommt und ob die Ausbildung die richtige ist, sollte man auch die Praxis kennenlernen. Dafür ist ein Praktikum die ideale Lösung. Diese Erfahrung hat auch die 22-jährige Assma El Assimi aus Baesweiler gemacht: „Ich habe in meinem einwöchigen Praktikum so viel Neues gelernt – sowohl aus der Praxis als auch in Gesprächen mit den Kolleginnen und Kollegen. Die Woche hat mich motiviert und ich war mir am Ende sicher, dass mein Wunschberuf auch der richtige ist.“ Und dabei war ihr Weg zum Ausbildungsplatz zunächst eine Herausforderung. Im April 2019 ist sie aus Marokko nach Deutschland gekommen. In ihrer Heimat hat sie zuvor das Fachabitur abgeschlossen. Nachdem sie erfolgreich einen Integrationskurs besucht hat, war sie seit dem Frühjahr 2021 auf der Suche nach einer Ausbildung. Gleichzeitig hat sie ihre Deutschkenntnisse weiter verbessert. „Das Praktikum hat nicht nur Spaß gemacht, sondern hat mir auch geholfen einen Ausbildungsplatz zu bekommen. Ich kann jedem ein Praktikum nur empfehlen“, ergänzt El Assimi.

„Ein Praktikum ist eine gute Möglichkeit die Firma kennenzulernen, in der man vielleicht die Ausbildung beginnen möchte. Die Jugendlichen sollten dafür die Sommerferien nutzen. Die Dauer ist dabei nicht entscheidend. Auch schon ein kurzes Praktikum kann helfen, die richtige Entscheidung zu treffen. Dennoch gilt: Je länger, desto besser“, erläutert Ulrich Käser, Leiter der Agentur für Arbeit Aachen-Düren. Bei Assma El Assimi hat eine Woche ausgereicht, um das Herzogenrather Unternehmen GVB GmbH Solutions in Glass und den Ausbildungsberuf als Groß- und Außenhandelskauffrau kennenzulernen. Sie konnte ihren zukünftigen Vorgesetzten, Geschäftsführer Norbert Braun, von sich und ihren Fähigkeiten überzeugen und hat am Ende ihres Praktikums einen Ausbildungsvertrag unterschrieben.

- Anzeige -

„Ich begrüße jede Art von Praktika. Wir haben sogar eine Kooperation mit einer benachbarten Schule zur regelmäßigen Berufsfelderkundung. Uns ist es wichtig die Jugendlichen und ihre Stärken kennenzulernen. Eigenschaften wie Zuverlässigkeit oder Ordnung und der Charakter der Jugendlichen sind uns dabei wichtiger als tolle Noten. In einem Praktikum haben beide Seiten die Möglichkeit herauszufinden, ob es passt und können sich gegenseitig überzeugen“, erklärt Nobert Braun, Geschäftsführer der GVB GmbH Solutions in Glass.

Um einen Praktikumsplatz zu finden, gibt es verschiedene Wege. Man kann unter www.arbeitsagentur.de/jobsuche gezielt nach Ausbildungsstellen suchen, bei denen ein Praktikum vom Arbeitgeber angeboten wird. Indem man das Stichwort „Praktikum“ und einen Ort eingibt, kann man sich über alle Praktikumsstellen in der Region informieren. Auch eine gezielte Suche nach dem gewünschten Ausbildungsberuf ist möglich.

„Eine andere Möglichkeit ist das Praktikum direkt bei der Bewerbung um den Ausbildungsplatz anzubieten. Das zeigt ein hohes Maß an Eigeninitiative. Auch sollte man persönliche Kontakte nutzen, indem man Familie, Freunde und Bekannte fragt und natürlich helfen die Berufsberaterinnen und Berufsberater der Agentur für Arbeit weiter“, erläutert Ulrich Käser.

Kontaktmöglichkeiten:

  • Kreis Düren: 02421-124 222, [email protected]
  • Städteregion Aachen: 02404-900 222, [email protected]
  • Kreis Heinsberg: 02431-8099 500, [email protected]
  • Freie Praktikums- oder Ausbildungsplätze nimmt die Agentur für Arbeit unter der Arbeitgeber-Hotline 0800 4 5555 20 entgegen.


    § 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
    § 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
    § 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here