Start featured 11 x 11 Jahre

11 x 11 Jahre

Eine Liebeserklärung an "seine" Ulk

240
1
TEILEN
Foto: Dorothée Schenk
- Anzeige -

Liebe KG Ulk!

Herzöglichen Glückwunsch!

Du wurdest am 11. November 1901 von Jülicher Karnevalisten auf die Welt gebracht und unterstreichst mit Deinem Jubiläum, die älteste Karnevalsgesellschaft der Stadt Jülich zu sein. Schon in Deiner ersten Session – 1902 – zähltest Du über 200 eingeschriebene Mitglieder.
Deine drei Väter, Gründungspräsident Matthias Schiffer – ein in Jülich ansässig gewordener Fotograf aus Köln, Vizepräsident Hubert Schütte und Josef „Wöhles“ Fikentscher spendierten Dir mit vielfachem „Ulk Alaaf“ Deine karnevalistischen Gene. Ob den 11 Ulk-Brüdern im ersten Elferrat der Session 1902 bewusst war, wie wichtig Du einmal für diese Stadt und viele ihrer Menschen sein wirst?
Du überlebtest Kriege, Besatzungszeiten, politische, wirtschaftliche und andere Krisen. Aktiv oder abwartend, in Ruhe und in Vorfreude auf bessere Zeiten. 46 Jahre war Wöhles Deine treibende Kraft. In den frühen Nachkriegsjahren baute er Dich wieder auf, so wie die Jülicher das mit ihrer Stadt taten.
Du warst, bist und bleibst Dein Leben lang eine zuverlässige Konstante im Jülicher Leben. Du konntest alle Größen des rheinischen Karnevals auf Deinen Bühnen begrüßen. Egal wo Deine Sitzung gehalten wurde, ganz früher in der Landskrone, später im Viktoriasaal, einmal sogar in Kirchberg, dann Jahrzehnte in der Stadthalle, Du machtest für Deine Jecken in den Sälen ein Wohnzimmer daraus.
In Kneipen, auf Festen in der Stadt, auf der Straße: Du bist mit Deinen wunderschönen rot-weiß-glitzernden Kappen im Karneval präsent. Manchmal tagst Du geheimnisvoll hinter verschlossenen Türen. „Allen wohl und niemand wehe“ ist Dein Motto. Handwerksmeister, Kaufleute, Unternehmer, Akademiker, Fabrikanten, Beamte und Freiberufler sind Dein „Kleiner Rat“. Viele mit familiären Verbindungen. Jeder in seiner Zeit, nach seinen Möglichkeiten. Aufgaben und Verantwortung übernehmend. Nicht nur im Ulk – in der Stadt – politisch, wirtschaftlich, prägend. Verschworen und offen, manchmal insgeheim bewundert. Tradition und Neuerung in gesunder Mischung als Antrieb. Damit es der Ulk-Familie und Jülich gut geht. Wir verbringen unser Leben miteinander. Wir, Deine Stadt kennen uns gut. Wir sind Du, und Du bist wir.
Du bist generationsübergreifend. Und immer wieder die wichtige Frage: Wer kommt dazu, bereichert Dich mit seinen Talenten? Im Kleinen Rat, Senat und Jugendsenat. Schachzüge für die Zukunft, um Dich voranzubringen, gesund und fit zu halten. Selten aus Eitelkeit, meistens aus „Spaß an der Freud“!
Was passierte wann? Ein Rückblick auf die vergangene Session, die Feste und Gelegenheiten des Wiedersehens. Wen vermisst Du für immer? Wer unterstützt, hilft Dir? In Deinem „Heft“, dem Ulk-Magazin, fleißig seit Jahrzehnten akribisch dokumentiert. Nachschlagewerk, Chronik und zentrales Organ, ein Stück Stadtkultur.
Trotz Deiner 121 Jahre bist Du weder Greis noch alt. Du sprühst vor Kreativität, Tatendrang und jecker Energie. Der Tradition folgend begleitet Dich jetzt ein neues, junges Team. Du wirst sicher Deinen erfolgreichen Weg fortsetzen. Der Nachfolger von Matthias Schiffer, dem Wöhles, Heinz Stärk, Herbert Simons, Paul Elmar Johnen, Matthias Hellmann und Jörg Bücher ist Dein Sprössling Peter Plantikow. 2015 einstimmig in den Kleinen Rat und auf den Exerzitien 2022 zum Ulk-Präsidenten gewählt.
Wir freuen uns auf ihn und seine frische, aber erfahrene Mannschaft: Cornel Cremer ist neuer Literat. Marcus Rütt hat die Finanzen weiter fest im Griff. Stefan Handke führt die Geschäfte. Wir wissen, sie werden Dich in Ulk Manier konstant voranbringen, so wie es seit 121 Jahren Brauch und gute Sitte ist. Mit frischer, voller Kraft voraus.

Ulk!
Alaaf
you

Frank Lafos
Mitglied im Kleinen Rat der KG Ulk

- Anzeige -

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

1 KOMMENTAR

  1. das hast du sehr schön geschrieben, lieber frank!
    eine perfekte ergänzung zu christoph’s grandiosem film!!
    vielen lieben dank!!!
    lg jac

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here