Start featured Strohmänner 1966

Strohmänner 1966

In der fünften Jahreszeit wird gerne mal skandiert: „Zicke-Zacke, Zicke-Zacke... Heu, heu, heu!“ Da ist der gedankliche Weg zum „Stroh“ nicht mehr weit. Von Männern und Frauen, die wie eine 1 und noch eine 1 und noch eine 1 und noch eine 1 dahinter stehen. Aus den Annalen der KG Strohmänner Selgersdorf. Am Anfang war der Mangel. Wie alles anfing:

106
0
TEILEN
Grafik: Daniel Grasmeier
Grafik: Daniel Grasmeier
- Anzeige -

Es fing eigentlich damit an, dass in den südlichen Stadtteilen von Jülich zu Karneval nichts mehr los war. Vor allen Dingen die Jugendlichen mussten nach auswärts, um dort Karneval zu feiern. Vorher traf man sich meistens bei „Portens Anneliese U“ in Selgersdorf, um zu beraten, wohin man gehen sollte. So traf man sich denn auch im Jahre 1966, am Karnevalsmontag wieder einmal. Vier Mann, nämlich Franz-Josef Hamacher, Josef Pohlen, Toni Görres und Josef Mülfarth gingen mit ihren Monteuranzügen zu Mülstrohs in die alte Schmiede und stopften sich rundherum mit Stroh aus, so dass sie sich kaum noch bewegen konnten. Wieder bei Portens angekommen, wurden sie mit großem „Hallo“ begrüßt, und es folgte anschließend ein „Zug durch die Gemeinde“. Da es allen Spaß gemacht hatte, wollte man sich am nächsten Morgen wieder treffen.

Gesagt, getan! Anderen morgens kam man dann überein, in Anlehnung an den Jahrhunderte alten Brauch der Historischen Gesellschaft „Lazarus Strohmanus“ in Jülich auch in Selgersdorf die Strohpup- pe zu precken. Eilig wurde ein Monteuranzug mit Stroh ausgefüllt. Ein Strumpf wurde ebenfalls mit Stroh ausgestopft und ein Gesicht darauf gemalt. Fertig war der „Strohmanes“. Irgendwo her tauchte auch ein Wurftuch auf. Ein alter Kinderwagen, der verlassen herumstand, musste als Transportmittel für die Getränke herhalten, und ab ging es durch Daubenrath und Selgersdorf.

- Anzeige -

Alle die mitzogen, waren begeistert, denn endlich hatte man im Karneval wieder etwas „Eigenes“ auf „die Beine“ gestellt. Weil es allen so gut gefallen hatte, wurde im Laufe der Monate danach die Gründung einer Karnevalsgesellschaft ins Auge gefasst.

Einziges schriftliches Dokument aus dem Gründerjahr ist eine Einladung zur Versammlung am 11.11.1966 unter dem Namen „Strohmänner-Vereinigung 1111“ Selgersdorf. Nach Befragen der damals Beteiligten wurden im Jahre 1966 mehrere Versammlungen zwecks Gründung einer Karnevalsgesell- schaft abgehalten, ohne dass man sich nun an die genauen Daten noch erinnern könnte. Auch wurde hierüber nichts Schriftliches festgehalten.

Damals hat eben keiner an das lange Bestehen der Gesellschaft im Entferntesten gedacht. Was 1966 von diesen Männern begonnen wurde, setzten dann im Laufe der Jahrzehnte andere fort. Seit 1979 wählen die Selgersdorfer gleich der Historischen Gesellschaft Täufer und Paten für ihren Strohmann.

Sessonseröffnung ist in diesem Jahr am 2. November. Getauft wird der Strohmann 2019 am 3. Februar.
Mehr unter www.kg-strohmaenner.de


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here