Start Feuerwehr Für 2024 fast ausgebucht

Für 2024 fast ausgebucht

Auf dem Campus Stockheim ist innerhalb von neun Monaten ein neues Boardinghouse errichtet worden. Das zweigeschossige Gebäude bietet 49 Zimmer in einer Größe von 14 bis 21 Quadratmetern. Das Haus bietet allen eine komfortable Unterbringung, die in Kreuzau-Stockheim eine Feuerwehrausbildung am Institut der Feuerwehr (IdF) NRW machen.

91
0
TEILEN
Landrat Wolfgang Spelthahn, Nobiz-Schulleiter Stefan Wilms und Peter Kaptain (Geschäftsführer GIS) besuchten das neue Boardinghouse auf dem Campus Stockheim. Foto: Kreis Düren
- Anzeige -

Die neue Unterkunft am Campus Stockheim, die die Firma Bolle System- und Modulbau GmbH gebaut hat, erstreckt sich über eine Grundfläche von rund 1300 Quadratmetern. Geboten werden ein ansprechender Aufenthaltsbereich für Gäste, Teeküchen und ein einladender Außenbereich. Das Gebäude ist barrierefrei, wurde in Modulbauweise errichtet und mit einer extensiven Dachbegrünung, Luftwärmepumpen und einer Photovoltaikanlage versehen. „Das Boardinghouse bietet nicht nur eine gute Unterkunft für alle Lehrgangsteilnehmer, sondern ist auch ein Beispiel für eine umweltfreundliche Bauweise. Der Nachhaltigkeitsgedanke spielte bei diesem Projekt eine große Rolle“, sagt Landrat Wolfgang Spelthahn.

Aber nicht nur das: Auch für Geselligkeit wurde Raum geschaffen. Neben einer großen Kommunikationstheke gibt es außerdem einen Kicker, Dart, Snacks und Getränke sowie leistungsstarkes WLAN. Den Gästen werden drei Mahlzeiten täglich angeboten, zudem existiert ein Kiosk mit breitem Angebot. Das Notfallbildungszentrum Eifel-Rur (Nobiz), das auch auf dem Campus Stockheim beheimatet ist, ist für die Belegung, Organisation und den laufenden Betrieb des Boardinghouses zuständig.

- Anzeige -

Geplant wurde das Haus vom Architekturbüro Syn-Architekten in Köln, die Projektsteuerung hat die Gesellschaft für Infrastrukturvermögen (GIS) mbH des Kreises Düren übernommen. Die Baukosten belaufen sich auf 6,2 Millionen Euro. Das Gebäude ist für das Jahr 2024 unter der Woche bereits nahezu ausgebucht und erfreut sich einer regen Nutzung.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here