Start Galerie 2024 In Jülich hält m’r zosamme

In Jülich hält m’r zosamme

Rathaussturm – da spülte es bei Dauerregen viele im wahrsten Sinne in diesem Jahr ins Foyer an der Großen Rurstraße 17.

910
0
TEILEN
Foto: Claudia Kutsch
- Anzeige -

Dicht gedrängt standen die Närrinnen und Narren im Foyer und ließen sich und ihre Stadt hochleben. In Ermangelung eines Kinderdreigestirns wurde der Schlüssel zur Stadt an Kinderpräsidentin Elisa von der KG Schnapskännchen übergeben, ehe ein Non-Stop-Programm mit Auf- und Abmärschen, Garde- und anderen Tänzen sowie reichlich Schunkelmusik zum Mitsingen über fünf Stunden für Jeck und Dollerer sorgten. Dass Nazis keinen Platz in Jülich und schon gar nicht im Rathaus haben, machte Bürgermeister Fuchs deutlich, der mit Personalratschef Jürgen Hennes durchs Programm führte. „Es ist fünf nach 12“ riefen sie den Kostümierten zu, die traditionelle Zeit, zu der „Kein Kölsch für Nazis“ bespiel wird und das lief dann auch laut und hörbar. Platz ist dafür für Rock’n Roll, alternativen Karneval und Heavy Metal. Dafür trat die CCKG mit ihrer Mannschaft rund um Prinz Budny, Lieblichkeit Jensifer – dessen Gesicht bis heute vermutlich die wenigstens hinter der Head-Banging-blauen Perücke gesehen haben dürften – und Bauer B an. „Wir entschuldigen uns jetzt schon“, sagte punkige Prinz sehr höflich und beschrie dann „Dosenbier“. Mit Schunkelmusik der „Rathausband“ der CCKG, zu der auch Bürgermeister Fuchs als Präsident gehört, versöhnten sie die Ohren der Traditionalisten. Das große Finale mit Kehraus bestritt Tambour Axé mit seinen Sambatrommeln. Sehr emotional wurde es, als der große „Chor“ im Rathaus in den Klassiker „In unserem Veedel“ einstimmten, den Axel Fuchs textlich anpasste und sang „et Schönste, wat m’r han schon all die lange Johr es unser Jülich – denn he hält m’r zosamme ejal, wat och passeet.“ Damit schloss sich der Kreis.

Fotos: Claudia Kutsch und Dorothée Schenk

Hinweis in eigener Sache

Die gezeigten Fotos sind Eigentum des HERZOGs! Auch wenn sich alle im Netz der ungeahnten Möglichkeiten befinden gilt hier das Urheberrecht.
- Anzeige -

Der Link zur Galerie für alle App-Benutzer


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here