Start Kreis Düren Der Zukunft Rechnung tragen

Der Zukunft Rechnung tragen

Die Aufstellung der Kreisverwaltung Düren wurde neu organisiert.

104
0
TEILEN
Foto: Kreis Düren
- Anzeige -

Strukturwandel, Klimaschutz, Wasserstoff- und Wachstumsoffensive, demographischer Wandel – das sind nur einige wichtige Themen, die der Kreis Düren auf der Agenda hat. Daher hat sich die Kreisverwaltung organisatorisch und strukturell angepasst. So sollen die Zukunftsthemen noch zielgerichteter gelenkt und gestaltet werden. „Wir sind eine moderne Verwaltung, die keinen Stillstand kennt. Daher müssen wir uns immer wieder neu aufstellen und sind mit den jetzigen Veränderungen noch besser für die Zukunftsthemen vorbereitet“, sagte Landrat Wolfgang Spelthahn.

Eine Veränderung betrifft die Bildung des neuen Referats für Wandel und Entwicklung, dessen Leitung Jens Bröker übernommen hat. Er war zuvor Leiter der „Stabsstelle für Innovation und Wandel“. In dem Referat sind die Abteilungen „Regionalstrategie und Planung“ (Leitung: Dirk Lauterbach), „Klimaschutz und Mobilität“ (Anne Schüssler) sowie „Wirtschaft und Tourismus“ (Anette Winkler) zusammengefasst. Elke Ricken-Melchert ist die neue Leiterin des Dezernats IV, dessen Aufgabenschwerpunkt im Bereich Soziales, Familie und Senioren liegt. Zuvor war sie Leiterin des „Amts für Demografie, Kinder, Jugend, Familie und Senioren“, das nun in zwei neue Organisationseinheiten aufgeteilt wurde, um die Verantwortlichkeiten zu schärfen. Das „Amt für Kinder, Jugend und Familie“ leiten nun Hubert Brüßeler und Marita Schmitz. Das „Amt für Generationen, Demografie und Sozialplanung“ steht unter der Leitung von Carolin Küpper.

- Anzeige -

Eine weitere Neuerung betrifft das Hauptamt. Um dem Digitalisierungsprozess und den steigenden Anforderungen im Personalwesen gerecht zu werden, wurden zwei neue Bereiche ausgebildet. Die Organisationseinheit „Verwaltungsdigitalisierung und Organisation“ wird von Oliver Bünten geleitet, Mario Grau übernimmt die Leitung von „Personalservice und zentrale Verwaltungsaufgaben.“


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here