Start Magazin Geschichte/n Einblicke ins Archiv

Einblicke ins Archiv

66
0
TEILEN
Im Forum Aachener Tor sind das Stadtarchiv und das Zentrum für Stadtgeschichte zu Hause. Foto: Dorothée Schenk
- Anzeige -

„Unser Stadtarchiv konnte sich im neuen Quartier in der ehemaligen Realschule gut entwickeln und die Arbeitsbedingungen sind für die Archivarin und die Nutzer besser geworden“, ist sich Wolfgang Gunia als Sprecher des Vereins Bürgerbeirats Historische Festungsstadt Jülich sicher. „Dennoch ist noch viel zu tun, ehe alles optimal ist.“ Der Bürgerbeirat lädt ein, sich selbst ein Bild zu machen.

Stadtarchivarin Susanne Richter wird am Montag, 29. April, ab 16 Uhr im Zentrum für Stadtgeschichte, Am Aachener Tor 16, die Besucher durch die Räume des Stadtarchivs führen und die Bestände erklären. Im Anschluss daran wird sie die Teilnehmer über die heutigen Anforderungen an ein Archiv informieren. Ein Archiv zu führen ist Pflichtaufgabe einer Stadt. Im Zeitalter der Digitalisierung hat sich zwar manches geändert, aber die Dokumente in Papierform werden dadurch nicht ersetzt.

- Anzeige -

Riesige Aktenbestände sollen vom Rathaus verlagert und einen zentralen Standort bekommen. Hier kommen neue Aufgaben auf das Archiv zu, die von den wenigen Mitarbeitern bewältigt werden müssen. Die Teilnehmer werden erfahren, was ein modernes Archiv leisten muss, welchen Herausforderungen es sich stellen muss und welchen Service es für Besucher anbietet.

„Nutzen Sie die Gelegenheit, sich aus erster Hand kompetent über die Bestände des Archivs, die Arbeit und Aufgaben eines Archivars in der heutigen Zeit zu informieren“, lädt Gunia Mitglieder und Interessierte zur Teilnahme ein. Zu Rückfragen steht er unter [email protected] zur Verfügung.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here