Start Stadtteile Jülich Betrunkener Pöbler bedrohte Busfahrgäste

Betrunkener Pöbler bedrohte Busfahrgäste

Laut Polizeibericht mussten Beamte am gestrigen Mittwoch gegen 17.30 Uhr in einem Linienbus einschreiten, als ein Betrunkener Mitfahrende bedrohte und beleidigte.

141
0
TEILEN
Foto: pixabay
- Anzeige -

Der Anruf ging um 17.22 Uhr bei der Leitstelle der Polizei ein: Ein Anrufer teilt mit, dass sich im Linienbus von Jülich Innenstadt in Richtung Stetternich ein randalierender Mann befinden würde, der auch Fahrgäste mit einem Messer bedrohen würde.

An der Haltestelle „Kölner Landstraße“ hatte der Busfahrer gehalten. Die Polizisten stiegen zu und trafen auf einen aggressiv schreienden, augenscheinlich alkoholisierten Mann, Die Fahrgäste und der Busfahrer gaben zu Protokoll, dass der Mann bereits aggressiv in den Bus eingestiegen sei und schließlich ein Messer gezückt habe, mit dem er Fahrgäste bedrohte.

- Anzeige -

Die Polizisten holten den 45-Jährigen, der in Titz gemeldet ist, aus dem Bus. Sie legten ihm wegen seines weiterhin hochaggressiven Verhaltens Handschellen an und durchsuchten ihn. Dabei fanden sie auch das Messer gefunden wurde. Der Mann wurde auf die Wache nach Jülich gebracht, wo er bis zur Ausnüchterung blieb.

Der 45-Jährige hatte bereits gegen 17:00 Uhr auf der Großen Rurstraße einen Polizeieinsatz ausgelöst. Er hatte eine Gruppe junger Männer beleidigt und versucht, einen der Männer mit einer Glasfalsche zu schlagen. Es wurden Anzeigen wegen Gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung gefertigt und ihm wurde ein Platzverweis ausgesprochen, nachdem er sich während der Ansprache durch die eingesetzten Beamten kooperativ verhalten hatte.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here