Start Magazin Geschichte/n Schicksalstag einer Stadt

Schicksalstag einer Stadt

Monika Dahmen vom Propsteichor hat sich über den 16. November 1944 Gedanken gemacht: Als Nichthistoriker und älteres „Nachkriegskind“ maße ich mir nicht an, einen wissenschaftlich korrekten Bericht über den wohl schrecklichsten Tag in der Geschichte Jülichs zu verfassen. Dazu haben wir versierte Fachleute in der Stadt, die sich sicher in kompetenter Weise zum 75. Jahrestag der Zerstörung Jülichs zu Wort melden.

184
0
TEILEN
Propsteikirche nach der Zerstörung 1944. Foto: Archiv
- Anzeige -

Ich möchte ein paar persönliche Gedanken zu Papier bringen, die ich mir in Vorbereitung auf ein vom Propsteichor angeregtes und seit Anfang des Jahres verfolgtes Chorprojekt gemacht habe. Zusammen mit Projektsän- gern aus Jülich und Umgebung sowie demnächst auch aus Düren studiert der Chor das Deutsche Requiem von Johannes Brahms ein, das am 16. November, dem 75. Jahrestag der Zerstörung Jülichs, in der Propsteikirche aufgeführt werden soll.

Im November 1944 hatten die meisten Einwohner von Jülich und Umgebung ihr Zuhause schon verlassen. Dennoch hielten sich Zivilisten in der Stadt auf, mit ihnen Soldaten und Zwangsarbeiter. Am 16. November, einem Donnerstag, starteten die Alliierten ihre „Operation Queen“. Etwa 600 Bomber machten sich auf den Weg nach Jülich, wo sie ab 15.38 Uhr ihre zerstörende Fracht abluden. Nach Augenzeugen soll der Himmel schwarz von Flugzeugen gewesen sein. Fliegeralarm gab es nicht mehr, da die Alarmanlagen schon lange zerstört waren.
127.620 Spreng- und Brandbomben fielen alleine auf Jülich. Gegen 15.50 Uhr war aus der einst blühenden Stadt Jülich eine Trümmerwüste, die meist zerstörte Stadt Europas, geworden. Die genaue Zahl der Toten dieses Tages konnte nie abschließend ermittelt werden.

- Anzeige -

Viele historisch bedeutende Gebäude wurden unwiederbringbar zer- stört, auch die Propsteikirche, deren Turmruine lange Zeit die einzige Orientierung in den verschwundenen Straßenzügen war. Die beiden ver- bliebenen Glocken von 1448 und 1508 fand man geschmolzen in den Trümmern. Die Orgelempore mit der Orgel von 1888 – übrigens dem Gründungsjahr des Propsteichores – und das komplette Notenmaterial wurden vernichtet.

Die Propsteikirche konnte wieder aufgebaut werden, anders als die Kapuzinerkirche und die Jesuitenkirche am Markt.

Ich habe viel gelesen über den 16. November 1944, und die Bilder der vernichteten Stadt mit der zerstörten Propsteikirche haben mich zutiefst beeindruckt. Die Berichte der Augenzeugen des Bombenangriffs
sind bewegend. Sie stammen von Menschen, die damals Jugendliche waren, ihrer Kindheit beraubt, um deren traumatisierte Seelen sich niemand gekümmert hat.
Wenn ich am 16. November – so Gott will – mit den anderen Sängerinnen und Sängern auf den Altarstufen stehe, um das Gedenkkonzert zu singen, dann habe ich diese Bilder und Berichte im Kopf. Ich sehe die Trüm- mer im Kirchenschiff, da, wo die Zuhörer sitzen, und ich denke an die vielen Toten – nicht nur in unserer Stadt, unserer Region, unserem Land.

Am 16. November 2019 jährt sich zum 75. Mal der Tag der Zerstörung Jülichs. Zur Erinnerung wird an diesem Tag, Samstag, um 15:25 Uhr die Kranzniederlegung am Mahnmal auf dem Schlossplatz stattfinden. Alle Bürgerinnen und Bürger sind zu dieser Gedenkveranstalterung eingeladen.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here