Start Magazin Geschichte/n Zentrum soll „Wurzeln schlagen“

Zentrum soll „Wurzeln schlagen“

„Am Brunnen vor dem Tore, da steht ein Lindenbaum“ heißt es in einem Volkslied. Die Zeile passt auf den neuen Baum, den Bürgermeister Axel Fuchs zum Einzug des „Zentrums für Stadtgeschichte“ (ZSG) ins „Forum Am Aachener Tor“ pflanzte.

108
0
TEILEN
Symbolbaum für das Zentrum für Stadtgeschichte wird gepflanzt. Foto: Volker Goebels
- Anzeige -

Stadtarchiv und die Verwaltung des Museums Zitadelle finden am Aachener Tor ihre neue Heimat und firmieren gemeinsam unter dem neuen Titel „Zentrum für Stadtgeschichte“. Im „Forum Am Aachener Tor“ ist schon die Volkshochschule Jülicher Land zu Hause. Alle drei Institute freuen sich auf eine Zusammenarbeit am neuen Standort.

Im Grünzug der Promenade vor der ehemaligen Stadtbefestigung bis zur Bastion St. Jakob und dem Rurtor der Renaissancestadtmauer wurden in den 1960er-Jahren einige öffentliche Einrichtungen angesiedelt. Die Berufsschulen des Kreises Düren, der Kindergarten auf der Bastion und die Städtische Realschule entstanden hier im Randbereich der historischen Festungsstadt.

- Anzeige -

Jetzt ist die 1967 erbaute Realschule als „Forum Am Aachener Tor“ ein neues Zentrum für die drei Bildungseinrichtungen VHS, Archiv und Museum. Einen Tag der offenen Tür zur Eröffnung soll es nach den Aufbauarbeiten im nächsten Sommer geben. Die gepflanzte Linde hat in zweifacher Hinsicht Symbolcharakter. Er ist seit alters her ein Gemeinschaftsbaum und es ist immer ein über die eigene Zeit hinaus weisender Akt, einen Baum zu pflanzen. Gerade wenn der Start des ZSG in die schwierige Zeit der Corona-Pandemie fällt, soll er ein in die Zukunft gerichtetes Zeichen sein. Geschichte zu bewahren und zu vermitteln ist ebenso wie die Bildungsangebote der VHS eine gesellschaftlicher Wert, der über die Generationen weiter geht.

TEILEN
Vorheriger Artikel„Team FH“ ist Preis-wert
Nächster ArtikelEppendorf baut aus
Stadt Jülich
Hightech auf historischem Boden - Jülich ist eine Stadt mit großer Vergangenheit. Mit über 2000 Jahren gehört sie zu den Orten mit der längsten Siedlungstradition in Deutschland. In der historischen Festungsstadt und modernen Forschungsstadt, die sich auch mit den Schlagworten „Stadt im Grünen“, „Einkaufsstadt“, Renaissancestadt“, „Herzogstadt“ und „kinder- und familienfreundliche“ Stadt kennzeichnen lässt, leben heute ca. 33.000 Menschen.

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here