Start Stadtteile Jülich Balus zeigten Engagement

Balus zeigten Engagement

Zwölf Jugendliche des Gymnasiums Zitadelle nahmen am Mentorenprogramm "Balu und Du" teil und setzten sich für Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit von Grundschülern ein.

78
0
TEILEN
Bürgermeister Axel Fuchs empfing die Jugendlichen im Großen Sitzungssaal und im Großen Sitzungsaal präsentierten die Geehrten ihre Bescheinigungen. Foto: Stadt Jülich/Gisa Stein
- Anzeige -

Eine besondere Ehrenamtsbescheinigung überreichte der Bürgermeister Axel Fuchs 12 Jugendlichen des Gymnasiums Zitadelle. Im nunmehr zweiten Jahr nimmt das Gymnasium Zitadelle an dem bundesweit agierenden Mentorenprogramm „Balu und Du“ teil, das sich zum Ziel gemacht hat, die Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit für Grundschüler zu steigern.

Ein Schuljahr lang haben sich die 12 Schüler im Pädagogik-Projektkurs „Balu und Du“ ehrenamtlich engagiert. Sie übernahmen in diesem Rahmen für ein Jahr eine Patenschaft für Grundschüler, die unter schwierigen Bedingungen aufwachsen. Beide trafen sich einmal wöchentlich in ihrer Freizeit und durch die persönliche Zuwendung gewannen die Kinder der Grundschule an Selbstvertrauen und wurden beim Aufbau eines positiven Selbstbildes unterstützt. Die Wirkung des Programms ist durch Langzeitstudien belegt und zeichnet sich durch einen großen positiven Mehrwert für die Kinder aus. Ihre Kursleiterin Anika Zanker konnte anhand von Tagebuchaufzeichnungen der „Balus“ nachverfolgen, wie sich die Beziehungen zu den „Moglis“ entwickelten – und damit die Lernenden selber. Sie wurden gefördert und gefordert und konnten für sich und ihre Schützlinge ein partnerschaftliches Vorbild sein.

- Anzeige -

Zum Ende des Schuljahres und damit auch des Projektkurses wurden die engagierten Jugendlichen von Bürgermeister Axel Fuchs ins Rathaus eingeladen, wo sie ihm von ihren Erfahrungen berichteten. Feierlich wurden ihnen im Zeichen der Wertschätzung des sozialen Engagements die Ehrenamtsbescheinigung und andere Präsente überreicht.

Kursleiterin Anika Zanker berichtete zudem davon, dass sich ein „Mogli“ bereits am Gymnasium Zitadelle angemeldet habe – um später auch ein „Balu“ zu werden.

TEILEN
Vorheriger ArtikelMGJ-Abinauten heben ab
Nächster ArtikelFrauen, die Großes geleistet haben
Stadt Jülich
Hightech auf historischem Boden - Jülich ist eine Stadt mit großer Vergangenheit. Mit über 2000 Jahren gehört sie zu den Orten mit der längsten Siedlungstradition in Deutschland. In der historischen Festungsstadt und modernen Forschungsstadt, die sich auch mit den Schlagworten „Stadt im Grünen“, „Einkaufsstadt“, Renaissancestadt“, „Herzogstadt“ und „kinder- und familienfreundliche“ Stadt kennzeichnen lässt, leben heute ca. 33.000 Menschen.

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here