Start Nachrichten Region Neue Perspektiven in den USA finden?

Neue Perspektiven in den USA finden?

34
0
TEILEN
Flagge USA
Foto: oohhsnapp | pixabay
- Anzeige -

„Das Leben in einem fremden Land fördert gegenseitiges Verständnis und trägt zu guten Beziehungen mit anderen Völkern bei“, betonte der Bundestagsabgeordnete Thomas Rachel (CDU) anlässlich der Ausschreibung des Parlamentarischen Patenschafts-Programms mit den USA.

Für Schüler, junge Berufstätige und Auszubildende besteht regelmäßig die Möglichkeit, an dem Parlamentarischen Patenschafts-Programm für das Jahr 2025/2026 teilzunehmen und sich für ein Stipendium zu bewerben.

- Anzeige -

Das gemeinsame Austauschprogramm zwischen dem Deutschen Bundestag und dem Kongress der Vereinigten Staaten hat zum Ziel, der jungen Generation in beiden Ländern die Bedeutung freundschaftlicher Zusammenarbeit auf anschauliche Weise zu vermitteln. Die Stipendiaten lernen vor Ort den Alltag, die Kultur und die Politik der USA kennen. Zugleich vermitteln sie als Junior-Botschafterinnen und Junior-Botschafter Deutschlands ihre Erfahrungen, Werte und Lebensweisen.

Die Stipendiaten werden von erfahrenen Austauschorganisationen betreut und leben in Gastfamilien. Das Stipendium umfasst die Reise- und Programmkosten sowie die notwendigen Versicherungskosten. Bis 13. September können sich Schülerinnen und Schüler sowie junge Berufstätige für ein Stipendium des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP) für das Austauschjahr 2025/2026 auf www.bundestag.de/ppp bewerben. Bewerbungsberechtigt für das 42. PPP sind Schülerinnen und Schüler, die zwischen dem 1. August 2007 und dem 31. Juli 2010 geboren wurden. Junge Berufstätige müssen bis zur Ausreise (31. Juli 2025) ihre Berufsausbildung abgeschlossen haben und dürfen zu diesem Zeitpunkt höchstens 24 Jahre alt sein.

Nähere Informationen zum Programm sind im Wahlkreisbüro des Bundestagsabgeordneten Thomas Rachel in der Binsfelder Str. 95 in Düren und unter www.thomas-rachel.de zu erhalten.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here