Start Stadtteile Barmen Schüler folgten dem Aufruf #IchStehAuf

Schüler folgten dem Aufruf #IchStehAuf

153
0
TEILEN
Schülerschaft in Overbach hat Aufstellung genommen. Foto: Dr. Stephanie Kroesen / GHO
- Anzeige -

„Ich steh auf!“ Unter diesem Motto hat sich die Schülerschaft in Jülich am 6. Juni anlässlich des bundesweiten Aktionstages #IchStehAuf zusammengeschlossen, um ein Zeichen für Demokratie und Vielfalt zu setzen. Den Aufruf hatte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier als Schirmherr gestartet.

In Form einer Fotoaktion versammelten sich zahleiche Schüler des Gymnasiums Haus Overbach auf dem Schlosshof. Durch ihre Teilnahme am Aktionstag und den Plakaten mit der Aufschrift „#GHOstehtauf“ positionierten sich die Schüler ganz deutlich. An vorderster Front: die Mitglieder der Schülervertretung, Schülersprecherin Mai-Anh Trinh und ihre beiden Stellvertreter Liam Franken und David Mertens. Sie sind Sprachrohr für die Schülerschaft des Gymnasiums Haus Overbach und setzen sich für Initiativen wie die Gründung der recht neuen AG „Vielfalt und Toleranz“ ein.

- Anzeige -

Denn sowohl die Schülervertretung als auch die kommissarische stellvertretende Schulleiterin Dr. Stephanie Kroesen sagen deutlich: nur ein Aktionstag reiche nicht. Aus diesem Grund würden Demokratie und Vielfalt nicht nur im Unterricht thematisiert. Neben Schülerinitiativen wie der bereits genannten AG „Vielfalt und Toleranz“ nehme die Schule auch an der Juniorwahl 2024 teil, ebenfalls ein Projekt zur politischen Bildung. Auch Besuche von Politikern hätten großen Anklang und Andrang bei den Schülern gefunden. In Planung seien zudem regelmäßige Fahrten zum Landtag für Oberstufenschüler.

Auch die Schülerinnen des Mädchengymnasiums in Jülich standen mit ihrer Fotoaktion zum Aktionstag für Demokratie und Vielfalt ein. Mit Schildern und Parolen verfochten sie Gerechtigkeit, Gewaltlosigkeit und Frieden und appellierten zu politischer Teilhabe: „#GehWählen“, auch im Hinblick auf die Europawahl am kommenden Sonntag, 9. Juni. Lehrer Andreas Wergen betonte unter diesem Gesichtspunkt die Relevanz von Europa für das Mädchengymnasium: „Das MGJ ist die einzige Europaschule in Jülich, deshalb war die Teilnahme selbstverständlich“.

In seinem Unterricht – Fach Wirtschaft-Politik – habe Andreas Wergen zudem seit längerem die Europawahl, die Bedeutung von Frieden und mögliche Gefährdungslagen für Demokratie thematisiert. Er berichtete von einem Besuch der Schülerinnen der 9. Klassen im Landtag und bei der Abgeordneten im Dürener Nordkreis, Patricia Peill, was bei den Schülerinnen großen Anklang gefunden habe.

Das Berufskolleg Jülich hatte anlässlich des Aktionstages für Demokratie und Vielfalt an Schulen kein Projekt geplant. Allerdings wurde dort bereits im Februar eine Projektwoche initiiert. „Wir waren etwas voreilig“, schreibt auf Nachfrage Schulleiterin Simone Menser-Dargel augenzwinkernd. Unter dem Motto „BK Jülich – Kein Platz für Ausgrenzung“ wurde auf kreative Art und Weise ein Zeichen gegen Rechts, Rassismus oder Mobbing und für Multikulturalität, Verständnis und ein Wir-Gefühl gesetzt.

Unterstützend zum Aktionstag für Demokratie und Vielfalt in Schulen fand ebenfalls die Demonstration „Jülich solidarisch“ am 6. Juni statt.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here