Start Stadtteile Jülich Liebe, Leidenschaft und eine Leiche?

Liebe, Leidenschaft und eine Leiche?

Im März bringt die Jülicher Theatergruppe Oscar Wildes turbulente Komödie „Das Verbrechen des Lord Arthur Savile“ auf die Bühne.

102
0
TEILEN
Was hat Lord Arthur Savile (Philipp Hardt, l.) nur mit Lady Clementina Beauchamp (Claudia Cormann-Wiersch, r.) vor? Foto: Bühne‘80
- Anzeige -

„Nichts kleidet einen Schauspieler so gut wie Textsicherheit“, erklärt Christoph Fischer, Regisseur des neuen Theaterstücks der Bühne’80, zu Beginn einer der wöchentlichen Proben, die schon seit einigen Monaten stattfinden. Die in gewohnt lakonisch-spöttischem Ton verfasste Gesellschaftssatire von Oscar Wilde erzählt vom jungen und reichen Lord Arthur Savile (Philipp Hardt), dessen Leben eigentlich nicht schöner sein könnte. Er ist im Begriff eines der begehrtesten Mädchen Londons zu heiraten – die schöne Sybil Merton (Lisa Kloschinski).

Aber dann bricht aus heiterem Himmel das Verhängnis in Gestalt des undurchsichtigen Mr. Podgers (Jens Range) über ihn herein. Lord Arthur erfährt von einem schrecklichen, unausweichlichen Verbrechen, das seine rosige Zukunft wie eine Seifenblase platzen lässt. Doch er weiß weder, wann das Verbrechen kommen wird, noch wie er das Verhängnis abwenden soll. So stürzt er zunächst in tiefe Verzweiflung. Bis er beschließt, um sein und seiner Verlobten Sybils Glück zu kämpfen, koste es, was es wolle. Wird Lord Arthur das scheinbar unvermeidliche Schicksal bezwingen und seine angebetete Sybil heiraten?

- Anzeige -

Das werden die Zuschauer der Bühne’80 erfahren
SA 09|03 | 20 Uhr
SO 10|03 | 18 Uhr
MI 13|03 | 20 Uhr (Pay what you want) FR 15|03 | 20 Uhr
SA 16|03 | 20 Uhr
Kartenreservierungen unter [email protected] oder telefonisch unter 02241 / 2688448 (Anrufbeantworter).


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here