Start Stadtteile Jülich 5250 Euro für gute Zwecke

5250 Euro für gute Zwecke

Mit einer Spende von insgesamt 5250 Euro unterstützt ETC Deutschland erneut wohltätige Zwecke in Jülich. Rechtzeitig zur Weihnachtszeit erhalten die „Kleinen Hände“, „Pänz mit Hätz“ sowie die „Jülicher Tafel“ Spendensummen von jeweils 1750 Euro. Die Spendenbescheide wurden von Georg Blömer in Jülich an die Verantwortlichen der gemeinnützigen Vereine überreicht.

129
0
TEILEN
Das Unternehmen Enrichment Technology (ETC) unterstützte in diesem Jahr die Vereine
Das Unternehmen Enrichment Technology (ETC) unterstützte in diesem Jahr die Vereine "Jülicher Tafel", die "Kleinen Hände" und "Pänz Mit Hätz" durch eine großzügige Spende, die Georg Blömer (hinten, Mitte) den Vereinsvorsitzenden (v.l.) Maria Güldenberg, Dorothée Schenk, Stefanie Schell und Christian Hunschede. Foto. ETC
- Anzeige -

„ETC Deutschland fördert seit vielen Jahren gesellschaftliche, kulturelle und soziale Projekte in der Region“, erläutert Georg Blömer. „Auch wenn es in Deutschland gesamtwirtschaftlich derzeit gut läuft, sollten wir Menschen in schwierigen Lebenssituationen nicht vergessen. Und auch nicht die vielen die ehrenamtlichen Helfer, die sie unterstützen. Hierzu wollen wir einen Beitrag leisten und hoffentlich finden wir noch viele Nachahmer.“

Die „Kleinen Hände“ sind seit 1988 in der Unterstützung von Eltern und Kindern in akuten Notsituationen tätig. Die „Jülicher Tafel“ hat im Jahr 2007 begonnen, Lebensmittel an bedürftige Menschen, insbesondere Hartz-IV-Empfänger, aber auch Senioren und Asylbewerber auszugeben. Diese werden im Wesentlichen von vielen Sponsoren aus dem Altkreis Jülich zur Verfügung gestellt. Aktuell sucht die Jülicher Tafel nach einer günstigen Kühltheke. Pänz mit Hätz ist ebenfalls ein gemeinnütziger Verein, der sich für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit geistigen und körperlichen Behinderungen einsetzt und Sorge trägt, dass soziale Kontakte auch zu Menschen ohne Behinderung aufgebaut werden.

- Anzeige -

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here