Start Nachrichten Rathaus Lust, einzukaufen?

Lust, einzukaufen?

Der Seniorenbeirat der Stadt Jülich hat den Ehrenamtlichen Einkaufsdienst für Ältere, Kranke und für Menschen mit Behinderungen vor mehr als 10 Jahren eingerichtet.

63
0
TEILEN
Foto: pixabay
- Anzeige -

Das Angebot des ehrenamtlichen Einkaufsdienstes in der Stadt Jülich wird nach wie vor sehr gut angenommen. Was fehlt, sind ehrenamtliche Helfer. Diese können feste Einkäufer oder „Springer“ für besondere Notfälle sein. Die Helfer erhalten eine Fahrtkostenpauschale von 30 Cent je gefahrenen Kilometer. Jeder kann selbst entscheiden, wie viel Zeit man investieren kann. Die ehrenamtlichen Helfer haben meistens „Stammkunden“, für die sie einkaufen gehen, das schafft ein Vertrauensverhältnis zwischen Einkäufer und Kunde. Was eingekauft werden soll, wird vorher abgesprochen.

Wer sich vorstellen kann, den Ehrenamtlichen Einkaufsdienst zu unterstützen, wendet sich an die Stadt Jülich – Fachbereich für Quartiersmanagement und Mehrgenerationen unter der Tel. 02461-63211 oder per E-Mail: [email protected].

- Anzeige -

Wer selbst Hilfe vom Ehrenamtlichen Einkaufsdienst benötigt, kann von Montag bis Freitag zwischen 9 und 12 Uhr folgende Telefonnummern wählen

  • Gisela Booz Tel. 02461/ 57618,
  • Renate Hövelmann Tel. 02461/ 910175,
  • Ruth Tavernier-Schwab Tel. 02461/ 340444

Der Einkaufsdienst ist kostenlos, es wird lediglich eine Pauschale von 30 Cent je gefahrenen Kilometer berechnet.

TEILEN
Vorheriger ArtikelDie richtige Technik für Fitness
Nächster ArtikelEntscheidung fällt bis 18. August
Stadt Jülich
Hightech auf historischem Boden - Jülich ist eine Stadt mit großer Vergangenheit. Mit über 2000 Jahren gehört sie zu den Orten mit der längsten Siedlungstradition in Deutschland. In der historischen Festungsstadt und modernen Forschungsstadt, die sich auch mit den Schlagworten „Stadt im Grünen“, „Einkaufsstadt“, Renaissancestadt“, „Herzogstadt“ und „kinder- und familienfreundliche“ Stadt kennzeichnen lässt, leben heute ca. 33.000 Menschen.

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here