Start Stadtteile Jülich Mahner der Stadtgeschichte

Mahner der Stadtgeschichte

Der Verein ist seit 31 Jahren Mahner, Geschichtsgedächtnis und Geschichtserinnerer in Jülich: Der Förderverein Festung Zitadelle. Zu einer Zeit, als es den Slogan „Historische Festungsstadt – Moderne Forschungsstadt“ noch nicht gab, machten sich Aktive um den Gründungsvorsitzenden Conrad Doose auf den Weg, das Bewusstsein der Menschen für die baulichen Schätze der Herzogstadt zu wecken durch Ausstellungen, Vorträge, Publikationen und unzählige Führungen zur „Geschichte am Sonntag“.

82
0
TEILEN
Die
Die "Pasqualinische Altstadt" liegt dem Förderverein Festung Zitadelle besonders am Herzen. Auf den Architekten verweist der Gedenkstein auf dem Markplatz. Foto: Dorothée Schenk
- Anzeige -

Bis heute mischen sich die Laienhistoriker in die Stadtplanung Jülichs ein, wenn sie meinen, dass das „Pasqualinische Erbe“ und die Denkmalsatzung außer acht gelassen wird. Damit hat sich der Verein viel Respekt weit über die Stadtgrenzen hinaus erworben – aber als Propheten im eigenen Land nicht nur Freunde gemacht.

Derzeit bewegt die Gemüter im Förderverein Festung Zitadelle der Umbau des Alten Rathauses am Markt zum „Kleinen Kreishaus“. Hier fordern die Vorständler die Sensibilität der Planer ein, denn es gilt in der Innenstadt: Dreigeschossige Bebauung, traufige Bauweise und und Satteldächer mit Einzelgauben. Kritisch begleitet der Verein auch das Bauvorhaben einer Seniorenwohnanlage an der Düsseldorfer Straße, die in der geplanten Höhe die Sichtachse auf die Festung Zitadelle stören würde, und die Bebauung des alten Realschulgeländes. „Hier nehmen wir und die Chance, Stadtmauer, Bastion und Vorfeld erlebbar zu machen.“

- Anzeige -

Um eine allgemein verbindliche Städteplanung zu ermöglichen, sollten die Jülicher Ratsherren einen Denkmalpflegeplan verabschieden, wie er im §25 des Landesgesetzes NRW vorgesehen ist. Denn, so Vorsitzender Dr. Rüdiger Urban, der die Vereinführung vor drei Jahren übernommen hat, soll sich die Stadt nicht in jedem Fall dem Druck von Geldgebern beugen, wenn diese sich nicht den Gestaltungsgrundsätzen Jülichs beugen. Da müsse die Haltung sein: „Du bist der falsche Investor.“ Durchaus also ein Verein, der seine Grundsätze mit Nachdruck vertritt.

Zum 30jährigen Bestehen hatte sich der Förderverein Festung Zitadelle ein verspätetes Geschenk gemacht: Roland Schäfer, Bürgermeister von Bergkamen, und Professor Peter Morsbach, Vorsitzender der „Altstadtfreunde Regensburg“, waren als Referenten eingeladen. Eigentlich wäre das Jubiläum schon 2016 fällig gewesen, aber durch die Feier zu Herzog Wilhelms 500. Geburtstag hatte sich der Förderverein Festung Zitadelle entschieden, das Vereinsfest um ein Jahr verlegt.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here