Start Stadtteile Stetternich Schänzje mache – wat es dat?

Schänzje mache – wat es dat?

Trotz schlechtem Wetter trafen sich die Kinder des Elferrates der KG Schanzeremmele aus Stetternich mit ihrer Betreuerin Sophie Boeckem, dem amtierenden Prinzen Boris I. Boeckem und dem Vereinsmitglied und Altremmel Richard Schumacher im Stetternicher Wald, um das „Schänzje machen“ zu erlernen.

627
0
TEILEN
Der Kinder-Elferrat der KG Schanzeremmele erlebte Brauchtum praktisch. Foto: privat
- Anzeige -

Gemäß dem Refrain des Vereinsliedes „Schänzje mache kann net jede“ ist dies schon eine kleine Kunst. Traditionell sammelten die Kinder Reisig und fertigten unter der Anleitung der zwei alt gedienten Schanzeremmele ihr Bündel, um dieses dann in kindgerechter Größe an einem Remmel (Stock) zu befestigen und zu schultern.
Laut Duden – und der Seite der KG zufolge – bezeichnet eine Schanze ein Reisigbündel, das für geschlossene, feldmäßig hergestellte Verteidigungsanlagen verwendet wurden. Stetternicher Holzarbeiter haben in alten Zeiten, möglicherweise bereits im 16. Jahrhundert, Schanzen mit dem Naturmaterial aus den umgebenen Wäldern gefertigt und diese für den Zitadellenbau angeliefert. Später nutzte man diese Kenntnis um das Naturprodukt aus dem Wald für Gebrauchsgegenstände, wie Besen usw. zu fertigen und zu vermarkten. Die Länge einer „Schanze“ wurde je nach Bedarf erstellt. Sie war aber maximal zwei Meter.

Anleitung zum „Schätzchen“ machen. Foto: privat
Der Heimatforscher Josef Rahier nennt als eine Erklärung für das Wort “Remmel” die Bezeichnung für einen starken Stock verwendet, der offensichtlich nicht nur als Stabilisierungselement für Schanzen, Verwendung fand. Wenn Rahier nämlich feststellt, dass Anfang des 20. Jahrhunderts die „Reisighändler“ mit dem Spitznamen „Schanzeremmel“ belegt wurden, dann drängt sich der Verdacht auf, dass nicht nur der Remmel als Stabilisator für Schanzen, sondern auch bei Streitigkeiten als Waffe des öfteren zum Einsatz kam.

- Anzeige -

Eine ausführliche und geschichtlich fundierte Erklärung von Heribert Jacobs, aus dem Buch „Stetternich – Einst und morgen“, findet sich ebenso wie das Vereinslied auf der Internetseite, das auch von den Kindern des Elferrates auf dem Heimweg gesungen wurde.

Der Kinderelferrat würde sich freuen, wenn man ihn auf der Kindersitzung am Sonntag, 12. Februar, um 14.30 Uhr im Festzelt in Stetternich besucht und man sich die prächtigen Schanzeremmele des Elferrates einmal im Original ansieht.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here