Start Magazin Vereine Vocalwerkstadt Jülich

Vocalwerkstadt Jülich

Singen ist Klasse

109
0
TEILEN
Foto: HERZOG
- Anzeige -

Der Herzog freut sich. Das Kulturleben in Jülich wird noch bunter. Martin te Laak und Angéla Schraven-Waldeck, bestens bekannt aus der Overbacher Singschule, haben ein neues Projekt entwickelt und damit den Ausschuss für Jugend, Familie, Schule und Sport überzeugt. In Jülich gibt es nun eine Vocalwerkstatt, mit Büro in der Musikschule und unter www.vocalwerkstatt.de zu erreichen. Möglich wurde dies durch die großzügige finanzielle Unterstützung von Sponsoren.

Ab September heißt es an vielen Orten: Singen ist Klasse! Denn Musik erreicht den Menschen wie kaum eine andere Kunstform so unmittelbar und direkt auf mehreren Wahrnehmungsebenen: Musik spricht gleichermaßen Hirn und Herz an. Die Zentren für Lernen, Sprache, Gedächtnis, Kreativität und Emotionen werden aktiviert. Die linke und rechte Gehirnhälfte werden gleichzeitig angesprochen und schaffen Verbindungen zwischen sich, das Gehirn wird leistungsstärker. Junge Menschen profitieren davon ganz besonders. Wie wichtig Musik für die Menschheit ist, zeigt schon die Tatsache, dass es sie überhaupt gibt. „Was keinen Nutzen bringt, wird im Laufe der Evolution gnadenlos ausgemerzt“. (Eckart Altenmüller, Musikwissenschaftler).

- Anzeige -

Das gemeinsame Musizieren im Chor fördert aber noch weitere wichtige Eigenschaften: soziale Kompetenzen wie Teamfähigkeit und Leistungsbereitschaft werden ebenso gesteigert wie die Ausdrucks- und Kommunikationsfähigkeit, Kompetenzen also, welche über das reine Musizieren hinaus in der Arbeitswelt gleichermaßen gefordert sind.

Das Singen als die älteste und ursprünglichste Form des Musizierens eröffnet weite Horizonte des musikalischen Ausdrucks und Erlebens, von ältesten Notierungen mittelalterlicher Gesänge über die einschlägigen Epochen der Musikgeschichte bis zu verschiedensten Formen des heutigen Pop & Jazz und verbindend über kulturelle und Ländergrenzen hinweg.

Die buchstäbliche Freude am Singen wirkt sich auf die Gesundheit ähnlich positiv aus wie Sport: Endorphine, die körpereigenen Glückshormone, werden ausgestoßen, wirken stärkend auf Körper und Psyche und sorgen für Wohlbefinden.

Geplant ist, dass an weiterführenden Schulen in der Jahrgangsstufe 5 Chor-AGs gegründet werden, in der die Grundlagen des vokalen Musizierens gelegt werden. Aufbauend auf die Arbeit in der 5. Klasse gibt es ein Chorangebot für die Jahrgangsstufen 6-9 in einem Ensemble.

Hinzu kommen offene Ensembleangebote in Zusammenarbeit mit freien Trägern oder kirchlichen Institutionen.

In der Chorfactory entsteht ein Chor für Jugendliche und junge Erwachsene mit dem Schwerpunkt Rock-Pop-Jazz.

Durch die Arbeit im Projekt sollen die Kinder und Jugendlichen u. a. auch motiviert werden, ein Instrument zu erlernen. Gemeinsame Vokal- und Instrumentalprojekte in Zusammenarbeit mit der Musikschule Jülich gehören zum Selbstverständnis der Arbeit.

TonArt – Jazz und Pop aus der Vocalwerkstatt – unter diesem Titel soll ein neues Ensemble entstehen mit dem Schwerpunkt Jazz- und Popmusik. Generationsübergreifend sind Jugendliche und Erwachsene angesprochen, sich mit Spaß und persönlichem Engagement Programme auf einem gutem musikalischem Niveau zu erarbeiten. Regelmäßige Teilnahmen an den Probearbeiten und die Bereitschaft, sich individuell gesanglich fortzubilden sind Voraussetzungen für diesen Chor. Die Proben finden ab dem 20.09.0212 jeweils Donnerstag von 19.00 – 21.30 in der Musikschule Jülich statt. (Kosten pro Halbjahr: Schüler, Studenten und Arbeitslose 10,- € / Monat – Erwachsene im

Arbeitsverhältnis 15,- € / Monat

Ü 60 – und kein bisschen leise! ist der Titel eines freien Singangebots im Kuba. Chorerfahrung ist keine Voraussetzung, aber die Freude am Singen! Bewusst widmet man sich nicht dem traditionellen deutschen Liedgut und beabsichtigt auch keine Konkurrenz zu bestehenden Gesangsvereinen zu sein. Die älteren Jülicher Bürger, die Lust haben, Schlager, Rock- und Popsongs zu singen, die, die mit Elvis, den Beatles und „den

Stones“ groß geworden sind, die sind hier richtig! Ab dem 23.10.2012, jeweils dienstags von 16.00 – 17.30 Uhr. (Kosten pro Treffen: 5 €)

Im Anschluss heißt es: After-Work-Singing im Kuba.

Haben Sie Lust, den Feierabend musikalisch einzuläuten- zu singen, zu spielen, nette Menschen zu treffen? Sie wussten aber bis jetzt nicht, wo? Dann schauen Sie doch einfach mal rein… Es gibt hier keinen Leistungsdruck und Vorerfahrungen sind nicht nötig, aber wer sich mit einem Instrument beteiligen mag, sollte darin schon geübt sein. Ab dem 23.10.2012, jeweils dienstags von 18.00 – 19.00 Uhr. (Kosten pro Treffen: 5 €)


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here