Start Nachrichten Neuer Vorsitzender im Hochschulrat

Neuer Vorsitzender im Hochschulrat

Der Hochschulrat der Fachhochschule Aachen hat einen neuen Vorsitzenden. Fünf Jahre dauert seine erste Amtzeit. In dieser soll er zusammen mit dem Rat die Führung der Fachhochschule beraten.

18
0
TEILEN
Prof. Harald Bolt ist der Vorsitzende des Hochschulrats. Foto: Forschungszentrum Jülich GmbH/ Ralf-Uwe Limbach
- Anzeige -

Die Mitglieder des Hochschulrats der Fachhochschule Aachen haben einen neuen Vorsitzenden ihres Gremiums gewählt: Prof. Harald Bolt, Vorstand des Forschungszentrums und seit vielen Jahren Mitglied des Hochschulrats. Am Mittwoch, 1. April, nahm Prof. Bolt seine Arbeit als Vorsitzender auf. Bis zum Ende der Dienstzeit des Hochschulrats 2023 ist er erstmal im Amt.

Prof. Bolt folgt dem Vorsitzenden Klaus Hamacher, der den Hochschulrat viele Jahre leitete. Hamacher wird als Mitglied Hochschulrat erhalten bleiben. Die stellvertretende Vorsitzende des Hochschulrats bleibt Prof. Gisela Engeln-Müllges, ehemalige Prorektorin für Forschung, Entwicklung und Technologietransfer sowie ehemaliges Mitglied des Wissenschaftsrates.

- Anzeige -

Prof. Bolt gehört seit 2008 dem Vorstand des Forschungszentrums Jülich an. Zuvor war er seit 1999 Direktor am Max-Planck-Institut für Plasmaphysik in Garching. Er nimmt zahlreiche Funktionen in internationalen Gremien wahr. Von 1980 bis 1985 studierte er in Aachen Maschinenbau und promovierte 1988 an der RWTH Aachen und 1990 an der Nagoya University in Japan.

Der Hochschulrat berät das Führungsgremium der Hochschule und übt die Aufsicht über dessen Geschäftsführung aus. Dabei ist ein Auswahlkriterium für die Mitglieder des Hochschulrats, dass die Mitglieder in verantwortungsvollen Positionen in der Gesellschaft, insbesondere der Wissenschaft, Kultur oder Wirtschaft, tätig sind und auf Grund ihrer Kenntnisse und Erfahrungen einen Beitrag zur Erreichung der Ziele der Hochschule leisten. Die Mitglieder des Hochschulrates werden für eine Amtszeit von fünf Jahren von der Wissenschaftsministerin des Landes berufen. Das Gremium besteht aus acht Mitgliedern.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here