Start Nachrichten NGG will Butter fürs Brot

NGG will Butter fürs Brot

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten warnt vor einem „Azubi-Vakuum“ in Bäckereien: Es gebe nur noch 36 Azubis in Bäckereien und Filialen des Kreises Düren. Sie fordert eine bessere Azubi-Vergütung, um junge Menschen im Kreis ins „Frühaufsteher-Handwerk“ holen.

85
0
TEILEN
Vom Teig zum Croissant: „So lecker es ist, was am Ende dabei herauskommt. Aber das Geld im Azubi-Portemonnaie muss auch stimmen“, sagt die Bäckerei-Gewerkschaft NGG. Sie will die Ausbildung rund um Backofen und Verkaufstheke in Bäckereien vor allem auch finanziell attraktiver machen. Foto: Tobias Seifert | NGG
- Anzeige -

Brot, Brötchen, Butterkuchen – die Bäckereien im Kreis Düren haben viele Rezepte, um gut zu backen. „Aber vielen fehlt der Nachwuchs“, sagt Tim Lösch von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). Er warnt vor einem „Azubi-Vakuum“. Verantwortlich dafür seien vor allem die Ausbildungsbedingungen im Bäckerhandwerk. „Die Azubis in Bäckereien rangieren bei der Vergütung im unteren Drittel aller Ausbildungsberufe. Bei der Abbrecherquote dagegen sind sie im Spitzenfeld“, so der Geschäftsführer der NGG Aachen.

Damit werde es immer schwieriger, junge Menschen für das Backen als „Frühaufsteher-Handwerk“ zu begeistern. Das Bäckerhandwerk müsse dem Nachwuchs mehr bieten. „Und zwar nicht irgendwann, sondern jetzt: Mit 680 Euro im ersten und 885 Euro im dritten Ausbildungsjahr kann man junge Menschen weder in die Backstube noch an die Verkaufstheke locken. Denn mit so wenig Geld kommt keiner mehr klar“, so Lösch.

- Anzeige -

Die Zahl der Bäckerei-Azubis sei bereits rapide nach unten gegangen: In den 32 Bäckereien und 14 Verkaufsfilialen im Kreis Düren gab es im Herbst vergangenen Jahres noch 36 Auszubildende. Vor knapp zehn Jahren – im Herbst 2013 – waren es noch 103 Azubis in der Herstellung und im Verkauf von Backwaren, teil die NGG Aachen unter Berufung auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit mit.

Die Botschaft an die Bäckereien sei damit klar: „Die Bäckereien müssen ihre Ausbildung attraktiver machen – am Backofen genauso wie am Verkaufstresen. Und das geht vor allem auch übers Geld“, sagt Tim Lösch. Er fordert die Anhebung der Ausbildungsvergütung auf 850 Euro im ersten und auf 1075 Euro pro Monat im dritten Ausbildungsjahr. In einem zweiten Schritt müssten Bäckerei-Azubis dann 950 Euro bekommen, wenn sie ihre Ausbildung anfangen. Im letzten Ausbildungsjahr will die NGG schließlich 1100 Euro pro Monat für den Bäckerei-Nachwuchs erreichen. Zusätzlich fordert die NGG ein „Ausbildungs-Ticket“ von 49 Euro, um die Azubis mobil zu machen.

„Das sind zentrale Forderungen, die schon auf dem Tisch liegen. Sie sollten eigentlich bundesweit für das gesamte Bäckereihandwerk gelten. Dann haben die Arbeitgeber aber einen Rückzieher gemacht“, so Tim Lösch. Die Verhandlungen zwischen der NGG und dem Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks über einen neuen bundesweiten Tarifvertrag für Auszubildende seien damit vorerst gescheitert. Es komme jetzt darauf an, dass das Bäckerhandwerk im Kreis Düren Druck auf den eigenen Innungsverband mache.

„Andernfalls würde ich für 2030 keine Wette mehr auf das Sortiment und die Fülle an frischen Sonntagsbrötchen, die die Bäckereien heute noch bieten, mehr abschließen“, sagt NGG-Geschäftsführer Tim Lösch.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here