Start Stadtteile Jülich RNA aus dem Bioreaktor

RNA aus dem Bioreaktor

Startup aus dem Jülicher Forschungszentrum – SenseUP – erhält Förderung vom Bundesministeriums für Forschung.

42
0
TEILEN
Übergab den Förderbescheid an Georg Schaumann und Prof. Dr. Jörn Kalinowski (v.l.): Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär im BMBF. Foto: Forschungszentrum Jülich
- Anzeige -

Vor fünf Jahren haben Jülicher Forscher um Georg Schaumann mit ihrer Biosensortechnologie und Expertise in der mikrobiellen Stammentwicklung das Biotechnologie-Unternehmen SenseUP GmbH gegründet. Nun will das Spin off aus dem Institut für Bio- und Geowissenschaften des Forschungszentrum Jülich in den nächsten drei Jahren kostengünstige und skalierbare Verfahren für die Produktion RNA-basierter Wirkstoffe entwickeln. Dazu überreichte der Parlamentarische Staatssekretär im Forschungsministerium Thomas Rachel MdB einen Förderbescheid über 800.000 Euro.

RNA-basierte Wirkstoffe etablieren sich gerade als neue Impfstoffklasse, die maßgeblich zur Eindämmung der COVID19-Pandemie beiträgt. Viele weitere RNA-basierte Impfstoffe sind in Vorbereitung und auch für die Behandlung von Krebs und schweren Erbkrankheiten sind RNA-basierte Wirkstoffe von großer Bedeutung. Sie können aber auch zur biologischen Schädlingsbekämpfung in der Landwirtschaft eingesetzt werden. Damit sind sie eine Alternative zu chemischen Pflanzenschutzmitteln oder dem Einsatz gentechnisch veränderter Pflanzen. Chemische Pflanzenschutzmittel belasten Böden und Grundwasser und wirken oft unspezifisch, indem sie auch nützliche Organismen schädigen. RNA-basierte Bio-Pflanzenschutzmittel wirken dagegen hochselektiv auf die Pflanzenschädlinge, die bekämpft werden sollen.

- Anzeige -

Die Produktion von großen Mengen RNA-basierter Wirkstoffe ist jedoch technisch anspruchsvoll und zudem kostenintensiv. Daher entwickeln die Jülicher Forscher gemeinsam mit dem CeBiTec, dem Center for Biotechnology der Universität Bielefeld Produktionsverfahren, mit denen mit Hilfe von Mikroorganismen RNA hergestellt werden kann. Somit können die benötigten RNA-Mengen für einen medizinischen wie auch landwirtschaftlichen Einsatz kostengünstig bereitgestellt werden.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here